Mit der neuen Matratze soll alles besser werden. Die alte Matratze war durchgelegen und hat schon lange nicht mehr den besten Komfort geboten. Morgens standest Du unter Schmerzen auf und hast Dich kaum erholt gefühlt.

Durch den Wechsel zu einer besseren und komfortableren Matratze wolltest Du endlich beschwerdefrei aufstehen. Doch nach der ersten Nacht merkst Du, dass es anders kommt als erwartet. Auch bei dieser Matratze treten Rückenschmerzen auf und die erhoffte Erholung tritt nicht ein.

Weshalb leidest Du auch bei dieser neuen Matratze unter Rückenschmerzen und was kannst Du dagegen unternehmen?

Erfahre, warum Du Deinem Körper etwas Zeit gönnen solltest, um Dich an diese Umstellung zu gewöhnen. Dann wirst Du auch mit der neuen Matratze glücklich und entspannt die Nacht verbringen.

Beschwerden bei der alten Matratze

Eine Matratze sollte nach spätestens 10 Jahren ausgetauscht werden. Danach fühlt sie sich nicht nur durchgelegen an, auch die Hygiene leidet. In der Matratze sammeln sich Milben an, die selbst mit einem Milbensauger nicht vollständig aus der Matratze entfernt werden können.

Mit der Zeit fühlt sich die alte Matratze immer durchgelegener an. Sie bietet nicht mehr die optimale Stützkraft und der Körper muss einige Arbeit verrichten, um die Wirbelsäule zu stabilisieren.

Bestimmte Körperbereiche sinken immer tiefer in die Matratze ein. Dies betrifft vor allem die Schulterpartie und den unteren Rücken. Besonders bei Seitenschläfern tritt es auf, dass Schulter und Becken zu tief in der Matratze versinken. In der Folge wird die Wirbelsäule ungünstig abgeknickt und Verspannungen entstehen. Selbst Haltungsschäden und Bandscheibenvorfälle können durch diese Schlafhaltung begünstigt werden.

Rückenschmerzen bei der neuen Matratze

Kaufst Du nun eine neue Matratze, weist diese gänzlich andere Eigenschaften auf. Das neue Modell wird vom Härtegrad genau auf Deine Bedürfnisse abgestimmt sein. Sie ist genau passend zu Deinem Körpergewicht, Deiner Größe und der Schlafposition. Damit ist der Gedanke verbunden, dass Schmerzen nicht mehr auftreten und Deine Wirbelsäule optimal geschützt wird.

Doch nach der ersten Nacht bleibt die erwartete Verbesserung aus. Im Gegenteil, es machen sich noch stärkere Verspannungen bemerkbar und die Nacht war wenig erholsam.

Falscher Härtegrad

Ein Grund dafür könnte in der Wahl einer ungünstigen Matratze liegen. Beim Kauf der Matratze solltest Du den Hauptfokus auf den Härtegrad legen. Eine zu weiche oder zu harte Matratze stellt eine Belastung für Deine Wirbelsäule dar. Diese kann sich nicht entspannen, sodass Du am nächsten Morgen die Verspannungen spürst.

Steht die Muskulatur unter Daueranspannung, muss der Körper einige Arbeit übernehmen, anstatt sich zu regenerieren. Daher ist es wichtig beim Kauf dringend auf die optimale Härte zu achten.

Im Liegen sollte Deine Wirbelsäule gerade verlaufen und keine Krümmung aufweisen. Achtest Du auf diese Merkmale, legst Du die perfekte Grundlage für einen gesunden Schlaf.

Umgewöhnung

Weist die neue Matratze einen falschen Härtegrad auf, passt sie nicht zu Dir. Dann bleibt Dir keine andere Möglichkeit übrig, als diese auszutauschen.

Doch auch bei einer Matratze, die optimal auf Deinen Rücken abgestimmt ist, können die Rückenschmerzen auftreten. Dies liegt daran, dass sich Dein Körper bereits an die alte Matratze gewöhnt hat. Er hat während der Nacht eine Schonhaltung eingenommen und die Muskulatur hat sich auf die alte Matratze eingestimmt.

Die neue Matratze wird zunächst als ungewohnt empfunden. Es kann sich sogar als unangenehm und während der ersten Nächte auch als schmerzhaft erweisen. Dies ist durchaus normal und kann vorkommen, wenn das neue Modell sich stark von der alten Ausführung unterscheidet.

Hast Du Dich ordentlich beraten lassen und besteht der Eindruck, dass die neue Matratze genau zu Deinem Schlafverhalten passt, solltest Du Dich von den Verspannungen nicht verunsichern lassen. Es benötigt eine gewisse Zeit, bis sich Dein Körper an die Umstellung gewöhnt hat. Danach wirst Du die positive Wirkung der hochwertigen Matratze spüren und viel erholsamer die Nacht verbringen.

Stress

Neue Matratze - Umzugsstress
Stress kann zu den Rückenschmerzen beitragen

Mit der Anschaffung der neuen Matratze könnte auch ein größerer Stress einhergehen. Oftmals steht der Wechsel einer Matratze an, wenn größere Veränderungen der Wohnsituation durchgeführt werden. Etwa, wenn ein Umzug ansteht oder das Schlafzimmer renoviert wird. Während dieser Phase wird gerne auch die Entscheidung getroffen, sich eine neue Matratze anzuschaffen.

Die Rückenschmerzen auf der neuen Matratze können dann eine Begleiterscheinung des allgemeinen Stresses sein. Sei es, weil der Umzug als größere Belastung wahrgenommen wird oder allein schon die Veränderung des Schlafplatzes eine Herausforderung darstellt.

Bist Du eher ein Gewohnheitsmensch und sind Veränderungen mit einem Stress für Dich verbunden, solltest Du dies als Ursache für die Rückenschmerzen in Betracht ziehen. Dann ist nicht die Matratze an sich Schuld, sondern die allgemeine Belastung verantwortlich für die Schmerzen.

Wie lange dauert die Eingewöhnungsphase?

Bis zu einem gewissen Grad ist es also vollkommen normal, dass die ersten Nächte sich auf der neuen Matratze ungewohnt anfühlen. Sie weist andere Eigenschaften auf und Dein Körper muss sich erst darauf einstellen. Doch wie lange solltest Du der neuen Matratze Zeit geben?

Wie lange die Eingewöhnung an die neue Matratze dauert, hängt im Wesentlichen vom Unterschied im Schlafgefühl ab. War die alte Matratze bereits sehr durchgelegen, wird sich das neue Modell komplett anders anfühlen. Dementsprechend länger dauert auch die Umgewöhnung.

Im Allgemeinen wird gesagt, dass ein Zeitraum zwischen 2 und 6 Wochen relativ normal sei. Während dieser Dauer wird der Schaumstoff der Kaltschaummatratze sich besser an Deine Körperform anpassen und einen höheren Komfort aufweisen. Zudem gibt die Spannung im Material und Matratzenbezug etwas nach, sodass sich die Matratze etwas weicher anfühlen wird.

Während der Eingewöhnungsphase wirst Du merken, wie die neue Matratze sich immer besser für Deinen Rücken anfühlt. Die Verspannungen gehen Schritt für Schritt zurück, sodass die Nacht erholsamer wird.

Weitere Tipps gegen die Rückenschmerzen

Treten bei der neuen Matratze Rückenschmerzen auf, solltest Du auch die folgenden Punkte untersuchen und optimieren. Dann wird die Eingewöhnungsphase wesentlich schneller verlaufen und die Schmerzen schneller vorübergehen.

Benutzt Du weiterhin die Kissen der alten Matratze, weil diese sich noch gut anfühlen? Dann solltest Du bedenken, dass diese nicht zu der neuen Matratze passen könnten. Häufig sind die Kissen zu hoch und führen daher zu einer ungünstigen Haltung der Halswirbelsäule. Bei der alten Matratze mag dies nicht aufgefallen sein, weil diese ohnehin durchgelegen war und das Kissen tiefer einsank. Daher ist es vorteilhafter, wenn Du Dir ein hochwertiges Memory Schaumstoff Kissen kaufst, welches sich perfekt an Deinen Hals anpasst. Dann werden dort mit Sicherheit keine Verspannungen auftreten und Dein Kopf wird optimal unterstützt.

Des Weiteren solltest Du Wert auf ein gutes Schlafklima legen. Lüfte die Matratze während des Tages aus, sodass die Feuchtigkeit besser an die Umgebungsluft abgegeben wird. Dies sorgt nicht nur für eine höhere Lebensdauer, sondern erlaubt eine bessere Anpassung an Deinen Körper. Achte darauf, dass die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer in einem Bereich zwischen 40% und 60% liegt. Dann wird das Material geschont und die Eingewöhnung gelingt schneller.

Vorteilhaft ist es zudem, wenn der Anbieter Dir erlaubt die Matratze für einen gewissen Zeitraum zu testen. Häufig werden 100 Testnächte angeboten, in welcher Du die Qualität der Matratze überprüfen kannst. Bist Du Dir beim Kauf unsicher, dann achte darauf, dass solch ein Probezeitraum zugestanden wird. Andernfalls kannst Du die neue Matratze nicht einfach austauschen und musst diese mit einem Verlust verkaufen.

Mit den Rückenschmerzen bei der neuen Matratze umgehen

Dass Rückenschmerzen beim Schlafen auf der neuen Matratze auftreten ist nichts Ungewöhnliches. Der Wechsel von der alten, durchgelegenen Ausführung zu einem neuen Modell stellt eine große Veränderung für Deinen Körper dar.

Wichtig ist, dass Du darauf achtest, dass die neue Matratze auf Deinen Körper zugeschnitten ist. Sie sollte einen optimalen Halt für Deine Wirbelsäule bieten und ein unnatürliches Abknicken verhindern. Ist dies sichergestellt, wirst Du eine gewisse Eingewöhnung abwarten müssen.

Meist dauert es zwischen 2 und 6 Wochen, bis sich Dein Rücken komplett an die neue Matratze gewöhnt hat. Dann wirst Du spüren, wie die Verspannungen zurückgehen und Du besser erholt die Nacht verbringst. Gestehe Deinem Körper diese Umgewöhnungsphase ein, um später von der neuen, hochwertigen Matratze zu profitieren.

Leidest Du auch unter Schlafproblemen? Lerne, wie Du Dein Schlafverhalten verbessern kannst und eine ganz neue Lebensqualität erfährst. Egal ob Du Allergiker bist oder Deinen Schlaf optimieren möchtest. Auf Schlafenguru.de wirst Du zahlreiche Ratgeber und Produktempfehlungen finden, um die Nacht wieder geruhsam zu genießen.