Schläfst Du am liebsten auf dem Bauch, weil in der Position Deine Wirbelsäule entspannt ist oder auf der Seite, in einer Lage, in welcher Du Dich einrollst und geborgen fühlst?

Schlafforscher empfehlen, dass der Rückenschlaf die gesündeste Schlafposition darstellt. Leidest Du unter Rückenschmerzen oder anderen Haltungsschäden, könnte die Ursache in Deiner Schlafhaltung liegen.

Dann ist es sinnvoll, sich die Schlafposition umzugewöhnen. Dein Wohlbefinden könnte sich verbessern und morgens stehst Du viel ausgeruhter auf.

Diese Gewohnheit zu ändern ist aber gar nicht so einfach und kann zu einigen schlaflosen Nächten führen. Wie Du Deine Schlafposition am einfachsten umgewöhnst, siehst Du mit dieser simplen Anleitung.

Weshalb es sinnvoll ist, die Schlafposition umzugewöhnen

Die Schlafposition umzugewöhnen kann ein hartnäckiges Unterfangen sein. Schließlich hast Du Dich Dein gesamtes Leben bereits mit Deiner bisherigen Schlafhaltung abgefunden. Die gewohnte Haltung zu ändern kann daher mit einigem Aufwand verbunden sein.

Weshalb lohnt sich das Umgewöhnen der Schlafposition und welche positive Effekte kannst Du erwarten?

Vermindern der Rückenschmerzen

Eine ungünstige Schlafposition sorgt dafür, dass die Wirbelsäule nicht dem natürlichen Verlauf entspricht. Verwendest Du ein falsches Kissen, kann der Kopf zur Seite abknicken oder zu hoch liegen und ebenfalls die Wirbelsäule ungünstig beeinflussen.

Dies hat zur Folge, dass Kopfschmerzen auftreten und der Rücken einer höheren Belastung ausgesetzt ist. Als Folge können die Schmerzen in dauerhafte Haltungsschäden münden und nur schwer in den Griff zu bekommen sein.

Daher solltest Du bei Problemen frühzeitig daran arbeiten und Deine Schlafposition verbessern. Das Schlafen auf dem Rücken wird als am gesündesten bezeichnet. Es ist daher sinnvoll, sich diese Schlafposition anzugewöhnen.

Verbesserte Atmung

Auf dem Bauch zu schlafen mag für Dich die angenehmste Position sein, aber für die Atemwege stellt dies einige Herausforderungen dar. Es ist nicht genügend Platz vorhanden, damit sich der Brustkorb ausdehnen kann. Die Atmung wird flach und es kann zu einem Sauerstoffmangel kommen. In der Folge tritt eine höhere Müdigkeit auf.

Gleiches kann auch in der Seitenposition passieren. Der Körper liegt auf einer Seite und beeinflusst die Atmung negativ. Es ist nicht genügend Raum zur Entfaltung vorhanden.

Indem Du lernst auf dem Rücken zu schlafen, werden sich Deine Atemwege öffnen und Du wirst leichter Luft holen können. Damit wird der Schlaf viel entspannter und morgens wirst Du nicht mehr völlig übermüdet aufwachen, sondern einen erholsamen Schlaf verspüren.

Gesundheit verbessert sich

Auf dem Rücken zu schlafen wird deshalb als positiv wahrgenommen, weil der Körper besser in die Tiefschlafphase gelangt. Regenerationsprozesse laufen effektiver ab. Das Immunsystem wird gestärkt und Deine physischen sowie mentale Leistungsfähigkeit kann sich steigern.

Auf dem Bauch zu schlafen hat zudem den nachteiligen Effekt, dass das Gesicht in das Kopfkissen gedrückt wird. Es wird gesagt, dass dies die Faltenbildung begünstigt und Bauchschläfer daher etwas müder und älter aussehen können.

Du merkst also, eine optimale Schlafposition einzunehmen bringt echte Vorteile mit sich. Eine Schlafposition umzugewöhnen ist jedoch nicht so einfach. Mit der nachstehenden Anleitung bist Du dem perfekten Schlaf aber einem Schritt näher.

Schlafposition umgewöhnen – Die Lernphase

Dein Körper möchte seine geliebte Schlafhaltung nicht verlassen. Zu Beginn kann dies dazu führen, dass Du wach liegst und mit Einschlafproblemen zu kämpfen hast. Dabei ist das Ziel der Umgewöhnung jedoch, dass sich Dein Schlaf verbessert.

Es ist völlig normal, dass Dein Körper sich zu Beginn noch wehrt. Die langfristigen positiven Effekte sollten Dich aber in der Entscheidung bestärken, die Schlafhaltung zu verändern. Selbst wenn es kurzfristig zu Einschränkungen kommen kann, überwiegen die Vorteile.

Eine erste Eingewöhnung

Liegst Du normalerweise auf dem Bauch oder der Seite und versuchst nun auf dem Rücken zu schlafen, kann sich dies einfach „falsch“ anfühlen. Keine Position fühlt sich angenehm an und Du wirst unruhig und möchtest am liebsten in Deine gewohnte Haltung zurückfallen.

Dies ist ganz normal und Du solltest nicht dagegen ankämpfen, sondern ein Verständnis dafür entwickeln, dass Du einige Zeit benötigen wirst, um Deine Schlafposition umzugewöhnen. Setzt Du Dich selber unter Druck, wird der Erfolg nicht eintreten.

Mit Geduld und Übung

Um Deine gewünschte Schlafposition einzunehmen, solltest Du diese ganz bewusst vor dem Schlafengehen einnehmen. Du liegst beispielsweise entspannt auf dem Rücken und auch wenn es sich unangenehm anfühlt, beweist Du Deinem Körper, dass daran nichts Schlimmes ist. Liegst Du wach und kannst nicht einschlafen, nimmst Du Deine gewohnte Schlafhaltung ein.

Tag für Tag erhöhst Du die Zeit, in der Du in Deiner Wunschposition liegst. Nach einer gewissen Eingewöhnungsphase, wirst Du einen spürbaren Unterschied bemerken. Nach wenigen Nächten bemerkst Du bereits, dass die Position sich viel besser anfühlt.

Nun ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Du in Deiner idealen Schlafposition tatsächlich einschlafen kannst. Beachte hierbei, dass dies nicht erzwungen werden soll, sondern ganz natürlich geschieht.

Welche Schlafposition ist die beste?

Der Rückenschlaf wird zwar als am Schonendsten für die Wirbelsäule angesehen, aber wie sieht jetzt die ideale Schlafposition aus?

Am besten überprüfst Du dies, wenn ein Partner den Verlauf Deiner Wirbelsäule überprüft. Die Wirbelsäule sollte ungefähr eine gerade Linie annehmen und keinen Knick aufweisen. Dabei sind vor allem die Position des Kopfes und des Beckens wichtig. Die Schultern sinken etwas in die Matratze ein, aber nur so stark, dass die Form der Wirbelsäule beibehalten wird.

Die Gliedmaßen streckst Du vom Körper ab. Verschränkungen können zu einer Anspannung führen. In dieser entspannten Rückenhaltung atmest Du tief ein und spürst, wie Dein Körper eine optimale Lage angenommen hat.

Achte aber auch auf Dein Körpergefühl. Sollen die Arme lieber eng am Körper anliegen oder ist ein höheres Kissen doch etwas besser für Dich? Kämpfe nicht gegen dieses Gefühl an, sondern finde heraus, was Deinem Körper am ehesten hilft.

Weitere Tipps

Wie kannst Du Deine Schlafposition umgewöhnen, ohne dass dies als große Belastung wahrgenommen wird? Diese Tipps gewährleisten eine zusätzliche Unterstützung auf dem Weg zu einer gesunden Schlafhaltung.

Mit Tennisbällen arbeiten

Es kann verlockend sein, sich doch wieder auf die Seite zu drehen und mitunter kann dies im Unterbewusstsein während des Schlafens ablaufen. Um dies zu verhindern, kannst Du eine bequeme Hose mit Taschen anziehen und diese mit einem Tennisball auf jeder Seite befüllen. Drehst Du Dich zur Seite, werden die Bälle Dich automatisch daran erinnern, wieder auf dem Rücken zu schlafen.

Zeit nehmen

Egal welche Methode Du verwendest, es kann eine lange Zeit dauern, bis die Schlafposition vollständig verändert wurde. Schließlich wurde diese Angewohnheit Dein ganzes Leben über geprägt. Diese lässt sich nicht in ein paar Nächten ändern.

Gib Dir daher genügend Zeit, um Dich an die neue Position zu gewöhnen und setzte Dich nicht zu sehr unter Druck. Dies würde nur zu Stress und ernsthaften Schlafproblemen führen.

Passende Matratze wählen

Um einen gesunden Schlaf zu gewährleisten, müssen Deine Matratze und Dein Kissen auf Deinen Körper angepasst sein. Sie dürfen weder zu hart, noch zu weich sein. Auch wenn jeder Mensch seine persönlichen Präferenzen besitzt, sollte die Gesundheit des Rückens im Auge behalten werden.

In der Rückenlage darf die Wirbelsäule nicht durchhängen. Sinken die Schultern und das Becken zu tief ein, sodass die Wirbelsäule gekrümmt erscheint, ist die Matratze zu weich.

Ist die Matratze zu hart, werden diese Körperpartien aber nicht genügend tief in die Matratze sinken. Dann könnte ebenfalls eine unnatürliche Krümmung auftreten.

Auch das Kissen sollte nicht zu hoch sein und nur die natürliche Lage unterstützen. Informiere Dich, welche Härtegrade es beim Boxspringbett gibt und wähle in Abhängigkeit Deines Körpergewichtes, die passende Härte.

Die Position des Kopfes

Schlafposition - Kissen
Beim Schlafen sollte der Kopf, nicht wie in diesem Bild abknicken, sondern auf einer Linie mit dem Rücken liegen.

Einen komfortablen Schlaf zu erreichen, setzen viele Personen mit einer hohen Menge an Kissen gleich. Durch die Kissen wird allerdings die Position des Kopfes verändert und es kann zu Schäden kommen. Der Nacken wird gekrümmt und Nackenschmerzen treten als Folge auf.

Das Kissen sollte nur als natürliche Unterstützung dienen und nicht die Position des Kopfes erhöhen. Häufig sind hierfür dünne Kissen besser geeignet.

Deine perfekte Schlafposition

Um einen gesunden Schlaf zu gewährleisten, kann es notwendig sein, Deine Schlafposition umzugewöhnen. Im ersten Anlauf kann dies zwar mit einigen Herausforderungen verbunden sein. Du wirst aber langfristig die positiven Merkmale des gesunden Schlafes wahrnehmen.

Gib Dir genügend Zeit, um den Rückenschlaf zu erlernen und achte darauf, welche Haltung für Deinen Körper am besten erscheint.

Dann wirst Du schon bald viel ausgeruhter aufwachen und leistungsfähiger, sowie gesünder leben.

Leidest Du auch unter Schlafproblemen? Lerne, wie Du Dein Schlafverhalten verbessern kannst und eine ganz neue Lebensqualität erfährst. Egal ob Du Allergiker bist oder Deinen Schlaf optimieren möchtest. Auf Schlafenguru.de wirst Du zahlreiche Ratgeber und Produktempfehlungen finden, um die Nacht wieder geruhsam zu genießen.