Schlafhygiene für Dein Baby – Regeln für einen besseren Schlaf

Feste Regeln und eine förderliche Umgebung sind wichtig für den Schlaf. Unter dem Begriff der Schlafhygiene werden Grundregeln zusammengefasst, die wichtig für einen gesunden Schlaf sind.

Leiden Erwachsene unter Schlafstörungen, könnte daran eine ungenügende Schlafhygiene schuld sein. Dies könnte etwa bedeuten, dass ein PC im Schlafzimmer steht und bis spät abends noch gearbeitet wird. Auch die Nutzung des Smartphones am Abend sorgt für eine Störung des Schlafes.

Für Babys gibt es ebenfalls einige Grundregeln, die dabei helfen einen erholsamen Schlaf zu erhalten. Wie sieht die Schlafhygiene beim Baby aus und was gibt es Grundlegendes zu beachten?

Weshalb der Schlaf für Dein Baby so wichtig ist

Dein Neugeborenes findet sich in einer völlig neuen Umgebung wider. Täglich werden neue Eindrücke wahrgenommen und Erfahrungen gewonnen.

Das Entdecken der Umwelt und die tägliche Entwicklung erfordern jede Menge Energie. Daher ist es unerlässlich, dass Dein Baby ausreichend schläft. Der individuelle Schlafbedarf ist unterschiedlich. Manche Babys kommen mit etwas weniger Erholung aus und schlafen nur etwa 12 bis 14 Stunden am Tag. Andere wiederum schlafen gerne 18 Stunden und wachen eigentlich nur auf, um gefüttert zu werden.

Während des Schlafes werden die Entwicklungssprünge durchlebt. Das Gehirn regeneriert sich und verarbeitet die gewonnenen Eindrücke. Daher ist es gerade in den ersten Lebensmonaten wichtig, einen erholsamen Schlaf zu erhalten.

Ist der Schlaf Deines Babys gestört, zeigt sich dies deutlich am Verhalten. Es schreit abends, weint häufiger und ist allgemein gereizter. Auch die Entwicklung ist verzögert und Fortschritte werden in einem langsameren Tempo erzielt. Dies zeigt sich zum Beispiel daran, dass Dein Baby erst später in der Lage ist sich vom Rücken auf den Bauch zu drehen.

Um Deinem Baby einen guten Start ins Leben zu ermöglichen ist der Schlaf ein wichtiger Baustein. Lege Wert auf eine optimale Schlafhygiene für Dein Baby, damit es sich von den Strapazen erholt und die Entwicklung profitiert.

Schlafumgebung

Dein Baby ist der Umwelt vollkommen schutzlos ausgeliefert. Daher besteht ständig das Verlangen die Nähe zu den Eltern zu suchen. Nur, wenn es diese Nähe spürt, fühlt es sich sicher und erhält die notwendige Ruhe, um einzuschlafen.

Auf gleiche Weise sollte auch die Schlafumgebung ein Gefühl der Geborgenheit vermitteln. Zudem ist darauf zu achten, dass die Gefahr des plötzlichen Kindstodes minimal ist. Die folgenden Faktoren tragen zu einer komfortablen Schlafumgebung bei.

Temperatur

Die Regulierung der Körpertemperatur stellt für Babys eine größere Herausforderung dar. Die Schweißdrüsen sind noch nicht voll ausgebildet, sodass es schwerfällt eine Überhitzung zu vermeiden. Daher gilt, dass eine Schlaftemperatur von etwa 16 bis 18°C eingehalten werden sollte. Gerade im Sommer bedeutet dies, dass Du mit zusätzlichen Maßnahmen einen Hitzestau im Schlafzimmer vermeiden musst. Verändere Dein Lüftungsverhalten, zieh Dein Kind dünn an und lege nasse Handtücher aus, um eine Abkühlung zu erzielen und ein übermäßiges Schwitzen Deines Babys zu verhindern.

Licht & Geräusche

Kind - abgedunkeltes Zimmer
Ein leicht abgedunkeltes Zimmer fördert den Schlaf, Dein Kind muss aber nicht in völliger Dunkelheit schlafen

Damit Dein Baby sanft in den Schlaf findet, benötigt es eine ruhige Umgebung. Dein Baby muss sich nicht in einem völlig dunklen Schlafzimmer befinden. Hat es Probleme mit dem Einschlafen, ist es hilfreich das Zimmer etwas abzudunkeln. Vermeide zudem laute, unregelmäßige Geräusche. Bau- oder Straßenlärm stören den Schlaf. Dagegen hilft zum Beispiel ein Weißes Rauschen Gerät. Möglichst gleichmäßige Geräusche, wie etwa vom Staubsauger, helfen hingegen beim Einschlafen.

Genügend Luftaustausch

Wichtig für die Schlafhygiene Deines Babys ist auch die frische Luft. Denn im Schlaf stößt Dein Baby die verbrauchte Atemluft aus und diese könnte sich in der Wiege sammeln. Dies wird als ein Risikofaktor des plötzlichen Kindstodes angesehen.

Gestalte die Wiege möglichst offen und vermeide es Kuscheltiere oder eine dicke Decke in die Wiege zu legen. Diese stören die Belüftung und sind mit einem Gesundheitsrisiko verbunden.

Komfortable Matratze

Da Dein Baby die meiste Zeit des Tages auf dem Rücken liegt, muss die Babymatratze den Ansprüchen des jungen Körpers genügen. Wähle eine komfortable Babymatratze, welche weich ist aber genügend Unterstützung für die Wirbelsäule bietet. Damit beugst Du bereits in frühen Jahren einer Fehlhaltung vor und schonst den Rücken. Zudem sollte die Babymatratze frei von jeglichen Schadstoffen sein.

Für Allergiker

Baby Allergiker
Kuscheltiere und Polstermöbel sollten bei Babys mit einer Hausstauballergie lieber gemieden werden

Millionen von Menschen leiden in Deutschland unter einer Hausstauballergie. Der Anteil an Neugeborenen[1], die davon betroffen sind, steigt regelmäßig. Bist Du selber Hausstauballergiker, könnte dies auch auf Dein Kind zutreffen. Stellst Du die typischen Symptome einer Hausstauballergie fest, dann passe die Schlafumgebung dementsprechend an. Reduziere die Anzahl an Kuscheltieren, Teppichen und Polstermöbeln im Zimmer. Verwende zudem eine Allergiker Bettwäsche, sodass Dein Baby nicht mit den Allergenen in Kontakt gerät.

Tag & Nacht Rhythmus

Zur Schlafhygiene Deines Babys gehört auch, dass ein regelmäßiger Tag- Nachtrhythmus eingehalten wird. Babys verfügen von sich aus noch über keine innere Uhr und verleben den Tag ganz nach Ihren Bedürfnissen. Damit Dein Baby nicht mitten in der Nacht aufwacht und voller Tatendrang spielen möchte, sollten Eltern frühzeitig eine feste Tagesstruktur vorleben.

Dies bedeutet, dass Du während des Tages mit Deinem Baby an die frische Luft gehst. Zusammen tankt Ihr die Sonnenstrahlen und genießt die freie Zeit zusammen.

Am Abend deuten Rituale darauf hin, dass die Schlafenszeit näher rückt. Die Abendmahlzeit sollte nicht später als eine Stunde vor dem Schlafengehen zu sich genommen werden. Der volle Magen stellt eine Belastung dar und raubt Deinem Baby die Energie beim Schlafen. Wähle lieber eine leichte Mahlzeit und sorge dafür, dass Dein Baby genügend trinkt. Dann wird es entspannt in den Schlaf finden und gut für die Nacht versorgt sein.

Einschlafrituale

Baby - vorlesen
Das Vorlesen hat sich als entspanntes Einschlafritual etabliert

Im Sinne der Schlafhygiene für Dein Baby bietet es sich an Einschlafrituale zu verwenden. Die innere Uhr Deines Neugeborenen ist noch chaotisch. Mithilfe der Rituale gibst Du eine Struktur und Orientierung vor. Diese erleichtern das Einschlafen und fördern die Nachtruhe.

Die Einschlafrituale für Dein Baby sollten möglichst sanft und ruhig sein. Aufregende Aktivitäten, wie etwa das Spielen, sind lieber etwas für den Nachmittag.

Am Abend hat es sich bewährt dem Kind eine Geschichte vorzulesen oder mit einem Schlaflied die Nachtruhe einzuläuten. Für Kleinkinder erweisen sich Hörspiele als optimal.

Welches Ritual Deinem Kind am besten hilft, musst Du selber herausfinden. Es sollte möglichst ruhig sein und zur Entspannung beitragen.

Digitale Medien meiden

Als Einschlafrituale ungeeignet sind der Fernseher und das Smartphone. Diese senden ein bläuliches Licht aus, welche die Bildung des Schlafhormons Melatonin stören. Gibst Du Deinem Baby abends das Smartphone zum Spielen oder schauen von Kindersendungen, ist dies für den Schlaf nicht förderlich. Dein Baby wird in einen höheren Wachzustand versetzt und findet nicht in den Schlaf.

Babys kommen ohnehin wunderbar ohne digitale Unterstützung aus. Für Sie ist die Umgebung bereits so interessant, dass es niemals langweilig wird.

Um etwas Veränderung zu erhalten, kannst Du die Kinderwiege von Zeit zu Zeit woanders aufstellen. Auch den Tag in einer Hängewiege zu verbringen, könnte für Dein Baby während des Tages interessant sein. So kann es Dich im Alltag beobachten und fühlt sich freier als in der Kinderwiege.

Smartphone und Fernseher sind für die ersten Lebensjahre unnötig. Sie stören den Schlaf und tragen kaum zur Entwicklung bei.

Das selbstständige Einschlafen fördern

Viele Eltern leiden darunter, dass Ihr Baby ununterbrochen nach Aufmerksamkeit verlangt. Dies mag logisch erscheinen, denn Babys fühlen sich nur sicher, wenn die Eltern in der Nähe sind. Damit Eltern etwas mehr Zeit für sich oder die älteren Geschwister erhalten, ist es hilfreich das selbständige Einschlafen der Kinder zu fördern.

Dazu sollte zunächst ein Einschlafritual durchgeführt werden. Dies trägt zur Entspannung bei und stellt die Grundlage für eine gute Atmosphäre dar. Im Idealfall schläft Dein Baby nun ein und Du musst Dich nicht in der Nähe befinden.

Häufig kriegen es Kinder jedoch mit der Angst zu tun, wenn Sie sich alleine in einem abgedunkelten Zimmer befinden. Hier solltest Du mehr Sicherheit und eine gewisse Geborgenheit vermitteln. Dies gelingt, indem Du für kurze Zeit noch anwesend bist. Du streichelst Dein Baby, beruhigst es und häufig ist es ausreichend, wenn Du einfach in der Nähe bist. Auch ein Nachtlicht für die Steckdose kann helfen, die Angst vor der Dunkelheit zunehmen.

Vermeiden solltest Du es Deinem Baby zu viel Aufmerksamkeit zu schenken. Hebe es nicht bei jedem Schreien direkt aus der Wiege. Es könnte sich daran gewöhnen und nur noch auf Deinem Arm einschlafen. Dies stellt ebenso eine hohe Belastung für Dich dar und nimmt viel Zeit in Anspruch.

Bleibe in Deinem Vorgehen diszipliniert und mache klar, dass die Schlafenszeit eingehalten wird. Diese Zeit wird nicht zum Spielen genutzt und es sollte Ruhe vorherrschen. Mit etwas Geduld wird sich Dein Baby daran gewöhnen und von selber in den Schlaf finden.

Dank Schlafhygiene besser einschlafen

Was für Erwachsene wichtig ist, ist für Babys ebenso bedeutsam. Auch wenn die meisten Neugeborenen von sich aus müde sind und gerne viel schlafen, zeigen sich bei anderen Kindern deutliche Defizite. Sie schlafen nicht ausreichend und an Ihrem Verhalten ist der Schlafmangel deutlich zu erkennen.

Mithilfe der hier vorgestellten Regeln der Schlafhygiene für Dein Baby, erleichterst Du das Einschlafen. Gestalte eine angenehme Schlafumgebung, in welchem sich Dein Baby wohlfühlt und sich entspannt.

Indem Du die Regeln der Schlafhygiene für Dein Baby befolgst, leidet es seltener unter Einschlafproblemen und schläft besser durch. Die größere Erholung zeigt sich zudem in einem ruhigeren Verhalten und Dein Neugeborenes ist weniger gereizt. Auf diese Weise lässt sich das erste Lebensjahr viel besser genießen und Du bist weniger dem Stress ausgesetzt.

Sebastian Jacobitz (M.Sc.)
Leidest Du auch unter Schlafproblemen? Lerne, wie Du Dein Schlafverhalten verbesserst und eine ganz neue Lebensqualität erfährst. Egal ob Du Allergiker bist oder Deinen Schlaf optimieren möchtest. Auf Schlafenguru.de präsentiere ich Dir alles, was Du zum Thema Schlaf wissen musst. Ob Schlafverhalten oder das Finden der passenden Matratze. Gehe mit neuer Energie durch den Tag.
Neueste Beiträge

Ist Wärme gut für den Nacken

Bei Nackenschmerzen gilt Wärme als das Mittel zur Wahl, um die Schmerzen zu lindern. Durch die Wärme wird eine...

Baby schläft auf der Seite – Wie gefährlich ist es und was kannst Du dagegen unternehmen?

Erwachsene haben die Wahl, ob Sie lieber auf dem Rücken, der Seite oder dem Bauch schlafen. Dies ist abhängig...

Wie der circadiane Rhythmus den Schlaf und Deine Gesundheit beeinflusst

Unter dem Begriff circadianer Rhythmus werden sich die meisten Menschen nur wenig vorstellen können. Dabei beeinflusst diese biologische Uhr...

Helmtherapie – Vor- und Nachteile dieser Therapieform

Der Schlaf Deines Babys ist überaus wichtig. Es ist nicht außergewöhnlich, falls es für bis zu 18 Stunden im...

Wie dürfen babys nicht liegen?

Ein erholsamer Schlaf ist für Dein Baby essenziell. Jeden Tag warten neue Eindrücke und Erlebnisse auf das Neugeborene, die...

Ist es besser bei Nackenschmerzen mit oder ohne Kissen zu schlafen?

Wachst Du morgens mit Schmerzen im Nacken auf, kann dies an einem ungünstigen Kissen liegen. Meist weist es nicht...
Verbessere Deinen Schlaf

Mein Baby schläft nicht alleine – Tipps für einen besseren Schlaf

Du liebst Dein Baby über alles und freust Dich,...

Die neue Matratze korrekt auslüften

Hast Du es endlich gewagt und die alte Matratze...

Arm in Arm einschlafen – Paare und Ihre Schlafposition

Für frisch verliebte Paare ist Körpernähe wichtig und dazu...

Fußmassageroller – Löse den Stress mit diesen Modellen

Fußmassageroller stellen eine simple aber effektive Methode dar, um...

Das könnte Dir auch gefallenEmpfehlung