Neue Matratze Eingewöhnungsphase – Wie lange dauert die Gewöhnung?

Hast Du Dich sehnlichst auf Deine neue Matratze gefreut, könnte in der ersten Nacht die Ernüchterung auftreten. Sie erfüllt nicht Deine Erwartungen und anstatt wie auf Wolken zu liegen, wachst Du am nächsten Morgen mit Rückenschmerzen auf und hast die Nacht kaum geschlafen.

Liegt dies daran, dass Du eine falsche Matratze für Dich gewählt hast oder muss sich Dein Körper erst noch an die neue Schlafunterlage gewöhnen? Erfahre, wie Du besser durch die Eingewöhnungsphase kommst und wie lange diese anhält.

Weshalb ist eine Eingewöhnung notwendig

Deine alte Matratze hat wahrscheinlich schon einige Jahre hinter sich. Bei der Auswahl hast Du nicht besonders auf Deine Bedürfnisse Deines Körpers geachtet, sondern ein einfaches und günstiges Modell gewählt. Dieses war für den Anfang völlig ausreichend, doch mittlerweile machst Du Dir mehr Gedanken über Deinen Schlaf und die neue Matratze soll hierbei eine gute Unterstützung leisten.

Deine vorherige Matratze war für Deinen Körper nicht optimal. Etwas zu hart oder weich[1], hat sie für eine leichte Fehlstellung Deines Körpers im Schlaf gesorgt. Mit der Zeit hast Du Dich an diese Lage gewöhnt und gar nicht mehr wahrgenommen, dass Du etwas „krumm“ liegst.

Es dauert zudem seine Zeit, bis Rückenschmerzen oder andere Beschwerden auftreten. Bist Du jung, kannst Du ohne Probleme auf einer ungeeigneten Matratze schlafen, ohne eine große Beeinträchtigung zu spüren.

Mit dem Austausch der Matratze wird Dir jedoch bewusst, wie ungünstig Du gelegen hast. Dein Körper hat intuitiv eine Schonhaltung eingenommen, die auf dem neuen Modell zu einem ungewohnten Gefühl führt.

Anstatt sich zu entspannen, arbeitet die Muskulatur noch mehr, um die ursprüngliche Haltung beizubehalten. Es dauert einige Zeit, bis Dein Körper und Unterbewusstsein merken, dass ein Ausgleich einer ungünstigen Schlafhaltung nicht mehr notwendig sind. Hast Du die optimale Matratze für Dich gefunden, ist diese bereits ergonomisch korrekt und stellt eine Entlastung dar.

Je ungeeigneter die vorherige Matratze war, desto schwerer fällt die Umgewöhnung der Schlafposition. Es ist eine gewisse Eingewöhnungszeit nötig, um in einer ruhigen und entspannten Position die Nacht zu verbringen.

Typische Beschwerden während der Eingewöhnungsphase

Während der Eingewöhnungszeit können verschiedene Beschwerden auftreten. Diese sind bis zu einem gewissen Grad zu erwarten und klingen im Verlaufe ab. Je stärker sich die neue Matratze von der alten unterscheidet, desto intensiver fallen die Probleme aus.

Matratze riecht

Zunächst ist beim Auspacken[2] häufig ein unangenehmer Geruch zu vernehmen. Dieser tritt vor allem bei Schaumstoffmatratzen auf. Der Geruch ist kein Hinweis darauf, dass es sich um eine mindere Qualität handelt. Vielmehr ist dies eine natürliche Reaktion innerhalb des Produktionsprozesses. Neue Kaltschaummatratzen solltest Du für mindestens eine Nacht auslüften lassen. Öffne die Fenster und lasse die Matratze sich entfalten. Dann verfliegt der Geruch und stellt keine Beeinträchtigung mehr dar.

Rückenschmerzen

Neue Matratze Rückenschmerzen
Leichte Rückenschmerzen sind bei einer neuen Matratze nicht ungewöhnlich

Musst Du Dich an die neue Matratze gewöhnen, sind Rückenschmerzen eine häufige Folge. Insbesondere, wenn Du bereits unter Verspannungen leidest, werden diese stärker zum Tragen kommen.

Die Rückenschmerzen treten auf, da die Muskulatur sich nicht vollständig entspannt und erst umgewöhnen muss. Sie arbeitet während der Nacht, um Deinen Körper stabil zu halten. Mit der Zeit sollten die Rückenbeschwerden zurückgehen und wieder eine größere Erholung der Muskulatur eintreten.

Unterstützend kannst Du mit geeigneten Kissen die Eingewöhnungszeit erleichtern. Stabilisiere mit einem Memory Foam Kissen oder einem Seitenschläferkissen Deinen Körper, um die Muskulatur zu entlasten.

Schlafstörungen

Ausgehend von den Rückenschmerzen sind leichte Einschlafprobleme nicht ungewöhnlich. Fallen Dir Veränderungen schwer, wird die neue Matratze mit gewissen Hindernissen verbunden sein. Morgens wachst Du zunächst übermüdet auf und erst im Verlaufe wirst Du eine bessere Schlafqualität erzielen.

Dauer der Eingewöhnungsphase

Wie lange die Eingewöhnungsphase dauert, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Diese betreffen sowohl Dich als auch die Matratze.

Körperbau
Körpergewicht
Schlafverhalten
Aufbau der Matratze

Eine genaue Dauer lässt sich daher nicht beziffern. Aus der Erfahrung scheinen es kleinere Personen, welche in der Nacht häufiger die Schlafposition verändern, leichter zu haben. Schwere Personen, die eine größere Belastung für Matratze darstellen und sich kaum bewegen, benötigen etwas mehr Eingewöhnungszeit.

Die angegebene Eingewöhnungszeit wird für gewöhnlich mit einer Dauer zwischen 2 und 4 Wochen angegeben. Es ist aber auch möglich, dass Du Dich erst nach 6 Wochen auf der neuen Matratze wohlfühlst.

Positiv ist, dass bereits nach der ersten Nacht der Umgewöhnungsprozess beginnt. Mit jeder Nacht spürst Du eine Veränderung und die Beschwerden gehen zurück. Nach der abgeschlossen Eingewöhnungsphase fühlt sich die Matratze an als ob sie genau auf Deinen Körper abgestimmt sei. Somit musst Du nicht erst mehrere Wochen warten, bis Du gut auf der Matratze schläfst, sondern Du wirst kontinuierlich eine Verbesserung wahrnehmen.

5 Tipps für eine leichtere Gewöhnung an die neue Matratze

Mit Sicherheit möchtest Du auf Deinen erholsamen Schlaf[3] nicht verzichten. Die folgenden Tipps erleichtern Dir die Eingewöhnungszeit und die Umstellung gelingt schneller.

Schlafposition wechseln

Liegst Du bisher ausschließlich auf dem Rücken oder der Seite und hast eine bevorzugte Schlafposition? Dann hat dies in der Vergangenheit zu einer einseitigen Schonhaltung geführt. Die Umstellung fällt wesentlich leichter, wenn Du Dich im Bett bewegst und häufiger die Position variierst. Dadurch übst Du eine andere Belastung auf die Matratze aus und passt Deine Schlafhaltung der neuen Unterlage an.

Schläfst Du bisher auf dem Bauch, ist dies auf Dauer ungesund und führt zu Verspannungen der Halswirbelsäule. Mit der neuen Matratze ist ein guter Zeitpunkt gekommen, um zu lernen, wie Du auf dem Rücken schläfst und Deine Wirbelsäule entlastest.

Optimale Matratze wählen

Vor dem Kauf solltest Du Dir umfassend Gedanken darüber machen, welche Eigenschaften die Matratze aufweisen sollte. Die folgenden Faktoren solltest Du hierbei berücksichtigen:

Matratzenhärte
Material
Höhe
Liegezonen
Atmungsaktivität

Informiere Dich über diese Eigenschaften und wähle das Modell, welches am besten Deine Bedürfnisse erfüllt. Es bietet sich an vorab die Matratze probezuliegen und die Körperposition von jemand Drittes beurteilen zu lassen. Sinkst Du zu tief ein und hängt der Rücken förmlich durch, ist die Matratze zu weich. Liegen Kopf, Schultern und Becken auf einer Ebene, ist die Matratze gut für Dich geeignet und hält Deine Wirbelsäule in einer optimalen Position.

Schlafumgebung anpassen

Optimale Schlafumgebung
Schaffe eine optimale Schlafumgebung, um Dich besser an die neue Matratze zu gewöhnen

Mit der neuen Matratze solltest Du auch überprüfen, ob Dein Kopfkissen und die Decke noch ins Bett gehören. Vielleicht ist die Decke zu warm oder das Kissen zu hoch?

Wähle ein flexibles Nackenkissen, welches sich Deiner Halswirbelsäule anpasst. Die Decke sollte atmungsaktiv sein und einen guten Feuchtigkeitsaustausch zulassen.

Als Allergiker ist es zudem sinnvoll Encasings zu verwenden. Diese schirmen Dich vor den Milben ab und Deine Symptome gehen deutlich zurück. Setzt Du die Schutzbezüge direkt bei der neuen Matratze ein, können sich Milben erst gar nicht darin ausbreiten.

Wärme einsetzen

Unter normalen Temperaturen erweist sich der Schaumstoff als wenig flexibel. Dies trifft vor allem auf den Memory Schaum zu. Dieser ist bei Raumtemperatur relativ stabil und reagiert erst auf die Körperwärme.

Diese Eigenschaft kannst Du nutzen, indem Du mit zusätzlicher Wärme auf die Matratze einwirkst. Es könnte reichen, wenn Du Dich auch während des Tages auf die Oberfläche legst, damit die Körperwärme für eine höhere Flexibilität führt. Du könntest aber auch eine Heizdecke oder ein Wärmeunterbett verwenden und dieses für kurze Zeit auf der Matratze belassen.

Die Wärme sorgt für einen weicheren Schaumstoff und dieser passt sich besser an Deinen Rücken an. Dadurch ist die Eingewöhnungszeit geringer und Du wirst schneller einen angenehmen Schlaf erhalten.

Ruhe bewahren

Fühlt sich die Matratze nach dem ersten Schlaf noch nicht perfekt an, solltest Du nicht in Panik verfallen. Die Unruhe könnte Deine Ängste nur verstärken und zu weiteren Problemen führen. Besser ist es, am Abend auf eine entspannte Routine zu setzen und sich ohne Stress auf die Nachtruhe vorzubereiten. Halte Dich an die Tipps der Schlafhygiene, vermeide das Beantworten von Arbeits-E-Mails oder anderen Tätigkeiten, die zu Schlafproblemen[4] führen könnten und gönne Dir ausreichend Zeit für Dich. Dann wirst Du mit einem Gefühl das Schlafzimmer betreten und Dich an die Matratze gewöhnen.

Die Eingewöhnung der Matratze

Scheint die neue Matratze zu Beginn unbequem und kaum zu Dir zu passen, ist dies nichts Ungewöhnliches. Dein Körper muss sich erst an die neue Form gewöhnen und die Haltung anpassen.

Auf der alten Matratze hast Du wahrscheinlich eine Position eingenommen, die weniger geeignet für Deine Wirbelsäule war. Instinktiv wurde die Nacht in einer Schonhaltung verbracht, an welche Du Dich mit der Zeit gewöhnt hast.

Nun kommt die neue Matratze zu Dir, welche optimal auf Dich und Dein Schlafverhalten abgestimmt ist. Da es nicht mehr notwendig ist die Schonhaltung einzunehmen, entsteht der Verdacht, als würde die Matratze minderwertig oder nicht für Dich geeignet sein. Nimm Dir ausreichend Zeit und stelle Dich darauf ein, dass während der ersten Woche die Nächte etwas ungewohnt sein werden. Mit der Zeit gewöhnt sich Dein Körper an die gesündere Haltung, sodass der Schlaf sich wesentlich besser anfühlt und Du morgens ausgeruht, ohne Rückenbeschwerden den Tag beginnst.

Sebastian Jacobitz (M.Sc.)
Leidest Du auch unter Schlafproblemen? Lerne, wie Du Dein Schlafverhalten verbesserst und eine ganz neue Lebensqualität erfährst. Egal ob Du Allergiker bist oder Deinen Schlaf optimieren möchtest. Auf Schlafenguru.de präsentiere ich Dir alles, was Du zum Thema Schlaf wissen musst. Ob Schlafverhalten oder das Finden der passenden Matratze. Gehe mit neuer Energie durch den Tag.
Neueste Beiträge

Eine Kopverformung beim Baby vermeiden

Babys verbringen die meiste Zeit des Tages in der Wiege. Die rasante Entwicklung während der ersten Lebensmonate kostet viel...

Schlafapnoe – Ursachen & Symptome

Morgens nur schwer aus dem Bett zu kommen und müde aufzustehen, stellt für viele Personen den Alltag dar. Sie...

Welcher Sport hilft bei Nackenverspannungen?

Nackenverspannungen treten meist aufgrund einer ungesunden Haltung und zu wenig Bewegung auf. Der Alltag vieler Personen ist von einem...

Nackenschmerzen und wie man die Ursachen beseitigt

Speziell bei der Arbeit vor dem Monitor, beim aufs Smartphone schauen und telefonieren sind Kopf, Arme und Schultern nur...

Ist Wärme gut für den Nacken

Bei Nackenschmerzen gilt Wärme als das Mittel zur Wahl, um die Schmerzen zu lindern. Durch die Wärme wird eine...

Baby schläft auf der Seite – Wie gefährlich ist es und was kannst Du dagegen unternehmen?

Erwachsene haben die Wahl, ob Sie lieber auf dem Rücken, der Seite oder dem Bauch schlafen. Dies ist abhängig...
Verbessere Deinen Schlaf

Plötzlicher Kindstod – Mit der richtigen Matratze die Gefahr senken

Der plötzliche Kindstod ist der Albtraum jeder Eltern. Du...

Wie oft solltest Du die Bettwäsche wechseln?

Es gibt wohl kaum ein schöneres Gefühl, als abends...

Nackenheizkissen – Ratgeber & Vergleich 2021

Das Nackenkissen hilft Dir, Verspannungen und Schmerzen in diesem...

Ravensberger Struktura Med 60 im Check

Stehst Du morgens mit einem schlechten Gefühl auf, schmerzt...

Das könnte Dir auch gefallenEmpfehlung