Die Nacht soll für Dich und Deinen Körper eigentlich die Zeit sein, um der Belastung des Tages zu entkommen. Du kommst endlich zur Ruhe und möchtest Dich einfach nur noch entspannen.

Doch stehst Du am Morgen mit Nackenschmerzen auf, ist dies nicht nur wenig erholsam, sondern für Deinen Schlaf äußerst störend. Führt Deine Vermutung Dich zu einem falschen Kissen oder können andere Faktoren dazu führen, dass Du mit Nackenschmerzen den Tag beginnst?

Weshalb treten die Nackenverspannungen auf?

Vorab sei gesagt, dass die Nackenschmerzen tatsächlich von einem falschen Kissen herrühren können. Ein Kissen muss so abgestimmt sein, dass es die natürliche Lage der Wirbelsäule begünstigt. Ist dies nicht der Fall, kann dies Nackenschmerzen verursachen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Faktoren, die Deinen Nacken belasten.

Ungünstige Haltung am Arbeitsplatz

Ein Großteil der Arbeit wird heutzutage nicht mehr mit einer körperlich anstrengenden Tätigkeit verrichtet. Es werden vermehrt geistige Aufgaben gelöst, die am Schreibtisch erledigt werden.

Dennoch ist auch diese eigentlich leichte Tätigkeit für den Körper nicht zu unterschätzen. Zu beachten ist hierbei die lange Dauer, die in der gleichen Haltung verbracht wird.

Ist der Bürostuhl nicht perfekt auf Deinen Körper abgestimmt und schiebst Du den Nacken nach vorne, kann dies auf lange Sicht zu Nackenschmerzen führen. Verwende lieber ein orthopädisches Sitzkissen, um Rücken und Nacken zu entlasten.

Langes Nutzen des Smartphones

Eine ähnlich ungünstige Haltung nimmst Du auch bei der Benutzung des Smartphones ein. Dabei wird der Kopf näher zum Bildschirm geschoben. Für die Halswirbelsäule bedeutet dies, dass eine ungleichmäßige Belastung auftritt. Teilweise müssen die Wirbel wesentlich mehr Gewicht aufnehmen.

Auch die Muskulatur wird einseitig belastet. Dies begünstigt ebenfalls die Bildung von Nackenverspannungen.

Zu wenig Bewegung

Ein allgemeiner Faktor für die mangelnde Gesundheit des Nackens ist in der wenigen Bewegung zu finden. Sitzt Du überwiegend am Tag und treibst kaum Sport, wird die Muskulatur nicht ausreichend gefordert. Die Faszien verkleben und es entstehen regelrecht Verhärtungen im Muskel. Dies ist nicht nur Auslöser für Nackenschmerzen, sondern auch Kopfschmerzen, welche infolge der Durchblutungsstörungen auftreten.

Wie sollte das Kissen gestaltet sein?

Die Nackenschmerzen stellen eine deutliche Beeinträchtigung der Lebensqualität dar. Sie stören beim Schlafen, mindern die Konzentrationsfähigkeit und Du kannst Deine Arbeit nicht mehr mit voller Kraft erledigen. Um dies zu verhindern, solltest Du beim Schlafen auf die folgenden Grundregeln achten und vor allem das Kissen danach auswählen.

Der wohl wichtigste Faktor ist, dass das Kissen den natürlichen Verlauf Deiner Halswirbelsäule fördert. Es sollte so gestaltet sein, dass der Kopf weder zu hoch noch zu niedrig liegt, sondern genau auf der gleichen Höhe, wie die restliche Wirbelsäule. Dadurch wird die Halswirbelsäule nicht gekrümmt oder geknickt, sodass sich die Muskulatur im Schlaf entspannt.

Neben der Wahl des passenden Kissens sollten eine ergonomische Haltung am Arbeitsplatz und mehr Bewegung auf dem Plan stehen. Mithilfe dieser Maßnahmen wird es Dir leichter fallen dauerhaft die Gesundheit Deines Nackens zu verbessern.

Worauf musst Du beim Kauf eines Kissens achten?

Welche Eigenschaften muss ein Kissen erfüllen, damit es den Nacken nicht zusätzlich unter Druck setzt? Wie sehen zudem die Bedürfnisse je nach Schlafposition aus?

Folgend erhältst Du einen Überblick darüber, welches Kissen für Deinen Schlaf am besten geeignet ist.

Größe und Höhe

Ein Blick in das Schlafzimmer zeigt, dass beim Kopfkissen weiterhin große und kuschelige Modelle am beliebtesten sind. Die Größe von 80x80cm gilt weiterhin als Standard. Doch für den Nacken ist dies nicht optimal und kann für die Verspannungen verantwortlich sein. Denn solch ein Kissen unterstützt den Nacken kaum und entlastet die Muskulatur dementsprechend nicht.

Der Grund liegt darin, dass neben dem Kopf auch die Schulter und der obere Rücken auf dem Kissen liegen. Der Kopf erhält dadurch keine punktuelle Unterstützung und sinkt im Vergleich zum restlichen Körper zu tief ein.

Andersrum kann es der Fall sein, dass bei einem sehr weichen aber hohem Kissen der Kopf zu hoch liegt. Dann wird die Halswirbelsäule gekrümmt und Nackenschmerzen am Morgen sind vorprogrammiert.

Achte beim Kauf daher unbedingt auf die richtige Höhe. Wähle zudem lieber ein Kissen, welches deutlich kompakter ist als die oftmals gewählten 80x80cm. Dies ermöglicht es Dir wesentlich gezielter auf die Bedürfnisse des Nackens einzugehen.

Rückenschläfer

Rückenschlaf - Nackenschmerzen
Ein zu hohes Kissen führt oftmals zu Nackenschmerzen nach dem Schlafen für Personen, die auf dem Rücken die Nacht verbringen

Schläfst Du auf dem Rücken muss das Kissen nicht besonders hoch sein oder andere Anforderungen erfüllen. Der Kopf liegt stabil und benötigt kaum eine weitere Unterstützung.

Ein flacheres Kissen ist für diese Schlafposition angezeigt. Nutze ein Memory-Foam Kissen oder ein gängiges Nackenkissen, um eine Entlastung zu erzielen.

Das Nackenkissen ist wellenförmig gestaltet. Dies erleichtert es Dir den Kopf so abzulegen, dass der Nacken auf der Welle liegt und optimal gestützt wird.

Seitenschläfer

Wesentlich anspruchsvoller ist die Schlafposition für Seitenschläfer. Sie müssen mit der Herausforderung kämpfen, dass die meisten Kissen zu niedrig sind und keinen Freiraum für Schulter und Arme bieten.

Das Kissen für Seitenschläfer muss also deutlich höher gestaltet sein. Ein gewöhnliches Kopfkissen erfüllt diese Bedingung nicht. Es muss schon ein spezielles Seitenschläferkissen sein, welches den Kopf optimal aufnimmt.

Zu empfehlen ist hierfür das Seitenschläferkissen Acamar. Es verfügt über Aussparungen an den Rändern, sodass Du dort wunderbar die Schulter ablegen kannst. Zudem ist es ausreichend hoch, sodass der Kopf auch in der Seitenlage vom Kissen aufgenommen wird.

Bauchschläfer

Auf dem Bauch zu schlafen gilt als denkbar schlechteste Lösung, um den Nacken zu entlasten. Diese Haltung ist im Allgemeinen sehr ungünstig. Der Kopf wird zu einer Seite gedreht, wodurch eine ungleichmäßige Belastung auftritt.

Reduziert werden können die Effekte mit einem besonders flachen Kissen. Damit wird die Muskulatur zumindest etwas entlastet und kann sich besser erholen.

Mit dem richtigen Kissen gegen Nackenschmerzen vorgehen

Es ist also durchaus möglich, dass Nackenschmerzen aufgrund eines falschen Kissens ausgelöst werden. Stimmt die Höhe nicht oder erweist sich das Material als ungeeignet, stellt dies eine größere Belastung für den Nacken dar.

Wähle ein Kissen, welches die optimale Höhe aufweist. Als Richtlinie sollte befolgt werden, dass die Halswirbelsäule möglichst gerade verläuft und der Kopf auf Höhe des restlichen Körpers liegt. Sinkt dieser zu tief in das Kissen ein oder befindet sich zu hoch, sind Verspannungen zu erwarten.

Begegne den Nackenschmerzen auch mit einer hochwertigen Matratze. Hierfür gibt es orthopädische Varianten, die eine größere Entlastung versprechen und auch ein Topper erhöht den Schlafkomfort.

In Verbindung mit mehr Bewegung werden die Nackenschmerzen mit der Zeit zurückgehen und Du erhältst ein viel besseres Schlafgefühl.