Das Nachtlicht soll für Dein Kind eine Orientierungshilfe sein, damit es sich im Dunkeln besser zurechtfindet und weniger ängstlich ist. Bei der Auswahl gibt es einige unterschiedliche Typen und gerade bei modernen Nachtlichtern kann dies schnell zu einer Überforderung führen.

Sollte das Nachtlicht eine bestimmte Farbe besitzen und verfügen diese überhaupt über einen Einfluss auf den Schlaf?

Erfahre, welche Farbe für das Nachtlicht am sinnvollsten ist.

Der Einfluss der Lichtgebung

Es sollte kaum verwunderlich sein, dass das Licht einen wesentlichen Einfluss auf das Schlafverhalten nimmt. Schließlich dient vor allem das Licht der Orientierung des Tag-Nacht-Rhythmus. Erst mit der flächendeckenden Einführung der Elektrizität begannen Menschen die Aktivitäten auch überwiegend bei Dunkelheit auszuführen. Es ist also ein eher modernes Phänomen, dass Menschen nach dem Sonnenuntergang noch aktiv sind.

Auch wenn es etwas überraschend klingt, so ist der moderne Stadtmensch im Inneren seinen Steinzeit Vorfahren näher, als er es für möglich halten würde. Wir nutzen zwar Smartphone und sind in der Lage mit Menschen auf der ganzen Welt zu kommunizieren, aber für das Innere spielt das keine Rolle.

Die innere Uhr orientiert sich auch heute noch vorwiegend an dem Sonnenlicht. Dies wird besonders deutlich im Winter, wenn in den europäischen Breitengraden die Lichtmenge abnimmt. Menschen werden weniger aktiv, bleiben lieber zu Hause und die Winterdepression kann auftreten. Gegen die Winterdepression hilft zum Beispiel ein Wake-Up-Light, welches das Licht der Sonne simuliert. Dies sollte bereits zeigen, dass der Mensch und seine Stimmung wesentlich vom Licht beeinflusst wird.

Daher ist es auch wichtig, dass für das Nachtlicht die passende Lichtstimmung gewählt wird. Andernfalls könnte genau der gegenteilige Effekt auftreten und das Nachtlicht würde eher als Hindernis wahrgenommen werden.

Wesentlich an dem Schlafverhalten beteiligt ist das Hormon Melatonin. Dieses wird auch als Schlafhormon bezeichnet. Wenn es draußen dunkel wird und die Nacht hereinbricht, produziert der Körper vermehrt Melatonin. Er wird nun in einen Ruhezustand versetzt und bereitet sich auf die Nacht vor.

Wird es am Morgen heller, wird die Produktion des Schlafhormons gebremst. Über einen Zeitraum von wenigen Stunden wacht der Körper sanft auf.

Damit das Melatonin vollkommen abgebaut wird, ist es auch im Winter wichtig etwas Zeit im Freien zu verbringen. Selbst wenn die Sonne nicht scheint, sollten rund 15 bis 30 Minuten täglich draußen verbracht werden. Dies ist ein wunderbares Mittel, um die Müdigkeit zu bekämpfen.

Weißes Licht

Das weiße Licht wird bei Lampen gerne verwendet, weil es einen besonders hellen Eindruck vermittelt. Doch das weiße Licht ist für die Nacht gleich aus mehreren Gründen gänzlich ungeeignet.

Subjektiv mag zwar das Empfinden größer sein, dass das weiße Licht heller erscheint, aber es tritt genau der gegenteilige Effekt auf. Durch das weiße Licht wird das Pigment Rhodopsin abgebaut, welches dazu führt, dass das Auge lichtempfindlicher wird. Kurz gesagt ist es schlechter an die Nacht angepasst. Dies führt zu einer Nachtblindheit und die Orientierung fällt sogar noch schwerer. Aus diesem Grund besitzen die meisten Instrumente in Fahrzeugen keine weißen, sondern rötliche Anzeigen.

Ein weiterer Effekt des weißen Lichts besteht darin, dass die Produktion des Schlafhormons Melatonin gehemmt wird. Das weiße Licht verfügt über einen größeren Blauanteil in der Lichtfarbe. Dies wird vom Körper als das natürliche Tageslicht interpretiert und daher das Schlafhormon kaum mehr ausgeschüttet.

Als Folge treten Schlafstörungen auf. Dieses Phänomen kann auch durch Smartphones und Computer-Bildschirme hervorgerufen werden. Daher sollte auf elektronische Geräte mit Displays ca. 2 Stunden vor dem Schlafengehen verzichtet werden.

Rötliches Licht

Rötliches Licht ist für Kinder Nachtlichter wesentlich besser geeignet. Traditionell waren die Lichter in der Nacht ohnehin rötlich, da der Glühfaden diese warme Farbe erzeugt. Erst mit dem Aufkommen der LEDs besteht eine größere Freiheit bei der Farbauswahl.

Da das rötliche Licht einen Sonnenuntergang nachahmt, ist diese Lichtfarbe für das Auge wesentlich angenehmer. Der Körper wird weder in den Tagmodus versetzt, noch der Schlaf beeinträchtigt.

Sonnenuntergang
Rötliche Nachtlichter sind am besten geeignet, da sie den Sonnenuntergang imitieren.

Die klassischen leicht rötlichen Nachtlichter für die Steckdose stellen die beste Lösung für den Schlaf dar. Es sollte einzig darauf geachtet werden, dass dieses Licht nicht zu hell ist. Denn neben der Lichtfarbe nimmt auch die Helligkeit einen Einfluss auf den Schlaf. Ist es zu hell, fällt es dem Körper generell schlechter sich in den Schlafmodus zu versetzen.

Ein Nachtlicht mit Bewegungsmelder kann hierbei einen guten Kompromiss darstellen. Diese Modelle leuchten nur, wenn in der Nähe eine Bewegung vernommen wird. Also, wenn Dein Kind auf die Toilette muss oder Du aus der Küche etwas zu trinken holen willst. Daher sind diese Nachtlichter auch hervorragend für den Flur geeignet und es muss nicht das große Licht angeschaltet werden.

Bunte Farben beim Nachtlicht

Um für etwas Abwechslung im Kinderzimmer zu sorgen, gibt es Sternenhimmel Projektoren oder Schildkröten als Nachtlicht. Hierbei handelt es sich um außergewöhnliche Modelle, die die Angst vor der Dunkelheit nehmen sollen.

Die bunten Lichter beeinträchtigen das Schlafverhalten nicht. Ähnlich wie rote Lampen bleibt die Produktion des Melatonins unbeeinflusst. Blaue Farben sind auch kein Problem. Die schädliche Lichtfarbe betrifft lediglich weiß strahlende Leuchtmittel. Hierbei ist ein gewisser Blauanteil vorhanden, der den Schlaf stört.

Geht es aber um die angesprochenen Projektoren oder Schildkröten, stellen diese eine Mischung aus Spielzeug und Nachtlicht dar. Sie sind nicht für den dauerhaften Einsatz während der Nacht geeignet und dienen eher als Einschlafhilfe, damit sich Dein Kind im eigenen Bett wohler fühlt.

Möchtest Du vor allem einen bestmöglichen Schlaf bieten, wähle die klassischen rötlichen Nachtlichter. Diese schonen das Auge und beeinträchtige nicht das Schlafverhalten.