RatgeberMüdigkeit am Tage und was dahinter steckt

Müdigkeit am Tage und was dahinter steckt

Tagesmüdigkeit ist ein Thema, das viele Menschen im Laufe ihres Lebens betrifft. Neben offensichtlichen Gründen wie Schichtarbeit oder zu spätes Schlafengehen können hinter diesem Problem auch zahlreiche andere Faktoren stecken, von denen sich einige leicht beheben lassen. Dazu gehören beispielsweise schlechte Schlafgewohnheiten oder ungünstige Verhältnisse im Schlafzimmer. Auch bestimmte Medikamente oder Vitaminmangel können Ursache dafür sein. Es kann aber in manchen Fällen auch eine ernsthafte Erkrankung dahinterstecken. Besteht der Verdacht einer solchen Erkrankung, ist es wichtig, medizinischen Rat einzuholen, damit so bald wie möglich mit der Behandlung begonnen werden kann. 

Ungünstiges Schlafverhalten als Ursache für Tagesmüdigkeit

Ungesunde Gewohnheiten und ein ungünstiges Schlafverhalten gehören bei vielen Menschen zu den Ursachen für Müdigkeit. Dazu gehört es zum Beispiel, direkt vor dem Schlafengehen zu große Essensportion zu sich zu nehmen. Das beschäftigt den Verdauungstrakt und lässt uns schlecht schlafen. Auch der Handy-, Laptop- oder Tablet-Konsum direkt vorm Schlafengehen kann sich auf die Schlafqualität auswirken. Denn der oft zu hohe Blaulichtanteil im Bildschirmlicht verhindert die Bildung unseres Schlafhormons. Das lässt sich bei vielen Geräten aber ändern. Am besten ist es aber, diese kurz vor dem Schlafengehen gar nicht mehr zu nutzen, um besser zur Ruhe kommen zu können. Auch zu viel Licht im Schlafbereich und störende Geräusche wie Straßenlärm oder ein im Hintergrund laufender Fernseher stören den Schlaf und lassen uns morgens wie gerädert aufwachen. Das Schlafzimmer sollte möglichst dunkel, ruhig und kühler als die übrigen Wohnräume sein. 

Andere Ursachen für starke Müdigkeit

Bei manchen Personen wird die Tagesmüdigkeit auch durch Medikamenteneinnahme verursacht, beispielsweise durch Antidepressiva, Beruhigungsmittel oder Ähnliches. Aber auch neurologische Erkrankungen wie Depressionen, ADHS sowie die Unterversorgung mit bestimmten Vitaminen oder Eisenmangel können hinter starker Müdigkeit stecken. Eine einfache Blutuntersuchung kann hier Aufschluss über mögliche Mängel geben, die dann einfach behoben werden können. Gerade, wenn auch nächtliches Schnarchen eine Rolle spielt, sollten Betroffene besonders genau hinsehen. Denn neben den genannten Ursachen kann auch eine sogenannte Schlafapnoe hinter der Müdigkeit stecken. 

Tagesmüdigkeit durch Schlafapnoe

Bei einer Schlafapnoe handelt es sich um eine schlafbezogene Störung, bei der die Atemwege im Schlaf verengen beziehungsweise sich immer wieder komplett verschließen. Bei Verengungen entsteht häufig das typische Schnarch-Geräusch. Diese Verengungen und Verschlüsse versetzen den Körper in einen Alarmzustand. Die Folge: bei jedem der vielen Atemaussetzer schreckt er – oft vom Betroffenen unbemerkt – hoch, was den Schlaf unterbricht. Ein erholsamer Schlaf ist so nicht möglich. Die hohe Belastung kann neben dieser Müdigkeit noch schädliche Langzeitwirkungen haben, etwa ein erhöhtes Risiko auf Herz-Kreislauferkrankungen, Herzinfarkte und Schlaganfälle. Wer vermutet, an einer Schlafapnoe zu leiden, kann ein paar Fragen in einem Schlafapnoe Test[1]beantworten, um zu sehen, ob weitere Untersuchungen ratsam sind. 

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Die gute Nachricht: Schlafapnoe ist zwar nicht so einfach heilbar, aber sofern diagnostiziert in der Regel gut behandelbar. Meistens geschieht dies mittels einer Therapie mit einer sogenannten Schnarchschiene oder einer CPAP-Maske, die nachts getragen wird und dafür sorgt, dass die Atemwege auch im Schlaf durchgehend frei bleiben. So ist ein erholsamer Schlaf möglich, die Tagesmüdigkeit verschwindet und das Risiko, an den Spätfolgen zu leiden, reduziert sich merklich.

Schlechte Schlafgewohnheiten bis Schlafapnoe – Tagesmüdigkeit und ihre Ursachen

Tagesmüdigkeit kann unterschiedliche Gründe haben – angefangen von ungesunden Schlafgewohnheiten über Medikamenteneinnahme, neurologische Erkrankungen und Vitaminmangel bis hin zu Schlafapnoe. Letztere kann unbehandelt leider zu einer Reihe von ernsthaften Folgeerkrankungen führen und auch die Müdigkeit kann solche Ausmaße annehmen, dass es zu gefährlichem Sekundenschlaf kommt. In der Regel ist eine Schlafapnoe aber gut behandelbar. Mittels einer Schlafmaske oder Schnarchschiene wird hier dafür gesorgt, dass es nachts nicht mehr zu Atemaussetzern kommt, was den Schlaf wesentlich erholsamer macht und dem Körper die stark belastenden Verschlüsse der Atemwege erspart.

Sebastian Jacobitz (M.Sc.)
Leidest Du auch unter Schlafproblemen? Lerne, wie Du Dein Schlafverhalten verbesserst und eine ganz neue Lebensqualität erfährst. Egal ob Du Allergiker bist oder Deinen Schlaf optimieren möchtest. Auf Schlafenguru.de präsentiere ich Dir alles, was Du zum Thema Schlaf wissen musst. Ob Schlafverhalten oder das Finden der passenden Matratze. Gehe mit neuer Energie durch den Tag.

Das könnte Dir auch gefallen