Wenn die Temperaturen steigen und das Schlafzimmer eher einem Backofen ähnelt, möchtest Du gerne für eine Abkühlung sorgen. In Deutschland sind nur wenige Wohnungen mit einer Klimaanlage ausgestattet. Daher wird gerne auf Ventilatoren neben dem Bett zum Schlafen zurückgegriffen. Doch ist dieser Kühlungseffekt während der Hitze überhaupt gesund oder beeinträchtigt sie Deine Nachtruhe?

Ob der Ventilator beim Schlafen gesund ist, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Gründe, um mit dem Ventilator zu schlafen

Schläfst Du im Sommer schlecht, ist die Nutzung des Ventilators naheliegend, um den Schlaf zu verbessern. Nachfolgend erfährst Du, welche Vorteile der Ventilator mit sich bringt.

Kühlung

Ventilator - Schweiß
Mit laufendem Ventilator herrscht ein leichter Luftzug, welcher den Körper kühlt und das Schwitzen reduziert

Der Hauptgrund für den Einsatz des Ventilators neben dem Bett in den Sommernächten, ist der kühlende Effekt. Beim einfachen Ventilator wird die Umgebung zwar nicht tatsächlich gekühlt, durch den ständigen Luftzug sinkt aber die wahrgenommene Temperatur.

Wärme wird besser vom Körper abgeleitet und so kommt es Dir vor, als wäre der Raum kühler, obwohl die Temperatur unverändert bleibt. Dieser Effekt ist stärker, wenn die Luft auf Deine Haut trifft. Schläfst Du also in kurzer Kleidung oder nackt, wird der kühlende Effekt als intensiver wahrgenommen.

Luftzirkulation

Die Luftqualität kann im Schlafzimmer im Sommer deutlich abnehmen. Lässt Du die Fenster während des Tages geschlossen, damit die warme Luft nicht in das Schlafzimmer kommt, kann es schnell stickig werden. Ein muffiger Geruch im Schlafzimmer kann entstehen. Auch für Menschen mit Allergien ist es nützlich, mit einem Ventilator frische Luft in das Schlafzimmer zu bewegen.

Am Abend ist der Schlaf mit dem laufenden Ventilator daher eine nette Unterstützung im Bett, um die Luftzirkulation anzuregen. Öffnest Du das Fenster und setzt den Ventilator im Schlaf ein, wird die Luft schneller umgewälzt und die Luftqualität gesteigert. Dadurch herrscht kein Sauerstoffmangel und Du kannst Dich besser erholen.

Angenehme Geräusche

Nicht nur zur Kühlung, auch zur Ausblendung von Umgebungsgeräuschen wird der Ventilator zum Schlafen gerne eingesetzt. Bist Du empfindlich gegenüber Geräuschen und stören diese Deinen Schlaf, wirst Du den monotonen Ventilator lieben. Dieser klingt immer gleich und ist in der Lage für eine ruhige Atmosphäre zu schaffen.

Sind die Mitbewohner noch aktiv oder der Nachbar mal wieder etwas lauter, kannst Du mit dem Ventilator eine angenehme Ruhe sicherstellen. Ähnlich wie bei einem Weißen Rauschen Gerät überlagert der Ventilator jegliche Störgeräusche und trägt zur Entspannung bei.

Welche Nachteile gibt es?

So angenehm es sein kann mit dem laufenden Ventilator zu schlafen, so gibt es auch „Nebenwirkungen“, die durch die ständige Zugluft entstehen.

Trockenheit

Durch den ständigen Luftstrom können die Schleimhäute und die Haut austrocknen. Mit Feuchtigkeitscremes kannst Du diesem Effekt entgegenwirken, es sollte aber kein Dauerzustand sein, dass Deine Haut angegriffen wird. Merkst Du, dass Deine Haut darunter leidet, stelle den Ventilator schwächer ein oder verzichte lieber ganz darauf.

Eine Gefahr besteht auch darin, dass die Augen nicht komplett geschlossen sind. Durch den Luftstrom können die Augen gereizt werden und eine am Morgen eine deutliche Rötung der Augen auftreten.

Trocknen die Nasenschleimhäute aus, wird vermehrt das Nasensekret produziert. Durch das Ausscheiden des Sekrets soll ein Austrocknen verhindert werden. Du wirst also unter einer laufenden Nase leiden und womöglich mit einer verstopften Nase aufwachen.

Allergische Reaktionen

Leidest Du unter einer Hausstauballergie oder bist allergisch gegen Pollen, könnte die Nutzung des Ventilators für Dich ebenfalls nachteilig sein. Da keine neue „saubere“ Luft genutzt, sondern nur die Raumluft umgewälzt wird, könnte der Ventilator nur den Staub aufwirbeln. Pollen verteilen sich besser im Raum und stellen bei Allergien eine höhere Belastung dar.

Haben sich die Allergene bereits auf den Boden abgesetzt, werden diese nun durch den Ventilator wieder in Bewegung gesetzt. Dadurch steigt die Konzentration der Allergene in der Atemluft und stellt eine Belastung für Dich dar. Damit verbunden sind die typischen Symptome, wie eine laufende Nase, Rötung der Augen und ein Husten. In schwerwiegenden Fälle könnte auch eine Atemnot während der Nacht aufgrund des Ventilators auftreten. Mit Ventilator schlafen ist für Allergiker nicht zu empfehlen.

Muskuläre Probleme

Die Muskulatur ist sehr empfindlich gegenüber der Raumtemperatur. Läuft der Ventilator im Schlafzimmer und Du hast Dich ausgiebig sportlich betätigt, könnte dies mit nachteiligen Effekten verbunden sein.

Denn häufig wird mit dem Ventilator ein steifer Nacken sowie Muskelverspannungen verbunden. Der Ventilator kühlt zwar nicht direkt, aber die ständige Zugluft im Bett führt dennoch zu einem Auskühlen des Körpers. Auf muskulärer Ebene sind Verspannungen möglich und die Regeneration ist eingeschränkt. Etwas Wärme ist für die Muskulatur durchaus förderlich, um am nächsten Tag wieder erholt zu sein.

Führt der Ventilator zu einer Erkältung?

Der Einsatz des Ventilators beim Schlafen sorgt nicht direkt für eine Erkältung. Moderat eingesetzt kann er Deinen Schlaf fördern und somit auch das Immunsystem stärken.

Problematisch wird es hingegen, wenn der Ventilator so stark ist, dass er Deine Schleimhäute austrocknet. Dadurch können Viren leichter in den Körper eindringen und werden nicht so effektiv bekämpft.

Bedenke, dass eine Erkältung nicht direkt durch Kälte ausgelöst wird, sondern durch die Schwächung des Immunsystems. Ist der Ventilator zu stark, beeinträchtigt er die Abwehrkräfte und kann tatsächlich das Risiko einer Erkältung erhöhen.

Für wen ist der Ventilator nützlich?

Moderat eingesetzt ist der Ventilator durchaus für einige Personen nützlich und hilft, den Schlaf zu fördern.

Neigst Du zum Beispiel sehr schnell bei Hitze dazu zu schwitzen, ist der Einsatz des Ventilators sinnvoll. Dieser kühlt Deine Körpertemperatur und verhindert, dass Du nachts schweißgebadet aufwachst. Niemand möchte auf einer feuchten Matratze aufwachen. Dies ist nicht nur unangenehm, sondern kann zu einer Erkältung beitragen und die Schlafqualität lindern. Zusätzlich zum Ventilator im Schlafzimmer kannst Du auch eine atmungsaktive Matratze nutzen. Die Vesgantti Matratze ist ein leichtes Modell mit einem Federkern, welche die Atmungsaktivität fördert.

Bist Du sehr empfindlich gegenüber Geräuschen und fühlst Dich schnell gestört, ist der Ventilator im Schlaf ebenfalls ein nützliches Utensil. Falls Dein Partner schnarcht, kannst Du mit einem Ventilator für Abhilfe sorgen. Hilft der Ventilator allein noch nicht genug, probiere es doch mit einem Anti-Schnarch Kissen.

Der Einsatz des Ventilator beim Schlafen soll dazu beitragen, das Risiko des Plötzlichen Kindstodes zu senken. Die Ursachen dieses Todes sind zwar nicht komplett aufgelöst, aber durch den Ventilator wird eine Überhitzung verhindert und die verbrauchte Atemluft besser abtransportiert. Dadurch steigt die Qualität der Atemluft und Dein Baby wird besser schlafen.

Es gibt also einige gute Gründe mit dem Ventilator zu schlafen. Achte darauf, dass dieser moderat eingestellt ist und verzichte lieber auf ihn, falls es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt. Mit Ventilator schlafen ist an heißen Tagen sicherlich von Vorteil und auch gegen Geräusche hilft das eintönige Rauschen. Ob es Deinem Schlaf fördert, solltest Du selber herausfinden und den Ventilator für einige Nächte einsetzen.