Hast Du Dir eine neue Matratze gekauft, das alte Modell ist aber noch gut in Schuss und soll nicht entsorgt oder verkauft werden? Als Gästematratze ist die Matratze sicherlich noch gut zu gebrauchen. Falsch gelagert könnten sich jedoch Gebrauchsspuren zeigen und zu einem verminderten Liegekomfort führen.

Damit die Matratze sicher gelagert wird, ist das Vakuumieren angebracht. Dabei wird die Matratze in einem Beutel verpackt, welchem anschließend die Luft entzogen wird. Auf diese Weise lässt sich die Matratze für längere Zeit aufbewahren, ohne dass sich etwa Milben vermehren oder die Qualität abnimmt.

Erfahre, wie Du ganz einfach die Matratze selber vakuumieren kannst.

Welche Vorteile bringt das Vakuumieren der Matratze?

Ein Vakuumbeutel oder eine entsprechende Tüte bieten einige Vorteile, um die Matratze aufzubewahren. Lässt Du die Matratze einfach offen irgendwo liegen, wird diese einer hohen Belastung ausgesetzt und kann unbenutzbar werden.

Offensichtlich ist, dass der Staub der Matratze zusetzen könnte. Ohne passende Abdeckung setzt sich der Staub auf der Matratze ab. Dies sieht nicht nur unschön aus, sondern kann für Allergiker zu einem echten Problem werden. Denn in dem Staub können sich Allergene der Milben oder Pollen befinden. Nutzt Du die Matratze wieder, muss diese erst gründlich gereinigt werden. Dafür ist ein spezieller Sauger notwendig, welcher die Allergene filtert. Selbst dann ist nicht sichergestellt, dass nicht doch noch Rückstände in der Matratze zu finden sind. Mit einem Vakuumbeutel stellst Du sicher, dass der Staub ferngehalten wird.

Eine andere Gefahr stellt die Feuchtigkeit dar. Lagerst Du die Matratze in einem Raum, welcher über eine etwas höhere Feuchtigkeit verfügt, etwa dem Keller, kann dies zur Bildung von Schimmel in der Matratze führen. Schimmelsporen befinden sich ohnehin in der Luft und die offene Matratze bietet ideale Wachstumsbedingungen. Die Feuchtigkeit sammelt sich und der Schimmel wird die Matratze praktisch unbrauchbar werden lassen. Nutze daher einen absolut dichten Beutel, um die Matratze vor der Feuchtigkeit zu schützen und Schimmel keine Chance zu geben.

Auch das Risiko, dass sich Insekten oder Schädlinge in der Matratze einnisten, muss beachtet werden. Es mag zwar eine unschöne Vorstellung sein, dass Schädlinge die Matratze befallen, doch im Keller oder einem anderen Lagerungsraum ist es gar nicht so unwahrscheinlich. Ebenso kann durch die Vakuumieren verhindert werden, dass Milben sich ungehindert in der Matratze ausbreiten. Da bereits mehr als 10 Millionen Menschen in Deutschland unter einer Hausstauballergie leiden, sollte Wert darauf gelegt werden, dass Milben kein Lebensraum in der Matratze geboten wird.

Die Matratze vakuumieren – So funktioniert es

Das Vakuumieren kannst Du selber ganz einfach durchführen. Notwendig ist dafür nur ein Vakuumbeutel und ein Staubsauger.

Beim Vakuumbeutel solltest Du darauf achten, dass dieser die richtige Größe aufweist. Du kannst hierfür übliche Beutel verwenden, die eigentlich für Kleidung gedacht sind. Damit lässt sich auch die Matratze wunderbar verpacken.

Nun verpackst Du die Matratze in den übergroßen Beutel. Für das Vakuumieren legst Du das Rohrende des Staubsaugers auf die Matratze. Versuche die Matratze so dicht und eng mit dem Beutel zu verhüllen. Am besten ist es, wenn diese Arbeit zu zweit durchgeführt wird.

Danach betätigst Du den Staubsauger und die Luft wird allmählich hinausgesaugt. Der Vakuumbeutel zieht sich zusammen und schmiegt sich an die Matratze. Nach wenigen Minuten wird die Matratze gut verpackt sein. Ziehe das Rohr des Staubsaugers vorsichtig hinaus und verschließe den Vakuumbeutel. Jetzt lässt sich die Matratze sicher lagern.

Eine Aufbewahrungstasche als Alternative

Der Vakuumbeutel wird die günstigste Möglichkeit darstellen, die Matratze gut aufzubewahren. Doch es ist nicht für jede Anwendung die optimale Lösung. Möchtest Du die Matratze transportieren, erweist sich der Beutel als unpraktisch und nicht sicher genug.

Für solche Fälle ist eine Aufbewahrungstasche besser geeignet. Die Taschen gibt es in den unterschiedlichsten Größen und müssen auf Deine Matratze abgestimmt sein.

Der Vorteil dieser Taschen ist, dass diese einen höheren Aufprallschutz gewährleisten. Zudem verfügen sie über Griffe und lassen sich viel besser transportieren. Für einen Umzug ist die Matratzentasche die wesentlich bessere Option.

Dank des Reißverschlusses lässt sich die Matratze relativ einfach aufbewahren und zügig nutzen. Weitere Hilfsmittel, wie etwa beim Vakuumieren, sind nicht notwendig.

Möchtest Du eine hochwertige Matratze lange aufbewahren oder bei einem Transport schützen, wähle lieber eine Aufbewahrungstasche. Die etwas höhere Investition wird sich sicherlich auszahlen.

Leidest Du auch unter Schlafproblemen? Lerne, wie Du Dein Schlafverhalten verbessern kannst und eine ganz neue Lebensqualität erfährst. Egal ob Du Allergiker bist oder Deinen Schlaf optimieren möchtest. Auf Schlafenguru.de wirst Du zahlreiche Ratgeber und Produktempfehlungen finden, um die Nacht wieder geruhsam zu genießen.