Schlafen ist für Babys von noch höherer Bedeutung, als es für Erwachsene bereits ist. Kurz nach der Geburt schlafen Säuglinge noch bis zu 20 Stunden am Tag. Schön ist es natürlich, wenn das Baby weitestgehend ruhig schläft und nur wenig schreit.

Doch selten können Eltern sich während der ersten Wochen und Monate auf einen ungestörten Schlaf freuen. Das Baby möchte gefüttert werden und teilweise ist gar nicht klar, weshalb es nun eigentlich wach wird und schreit.

Oftmals fehlt es einfach nur an Geborgenheit und das Baby vermisst die Sicherheit aus dem Mutterleib.

Um dennoch einen möglichst erholsamen Schlaf zu bieten, kannst Du die folgenden Einschlafhilfen für Dein Baby ausprobieren.

1 Weißes Rauschen

Geräusche können oftmals dazu beitragen, dass Dein Kind sich unwohl fühlt. Selbst ungefährliche und völlig harmlose Töne wie das Knarzen eines Holzmöbelstückes können Dein Kind mitunter schon aufwecken.

Auf der anderen Seite gibt es eine Reihe von Geräuschen, die für Dein Kind beruhigend sein können. Schläft es etwa besonders gut, wenn Du gerade den Staubsauger laufen lässt?

Den Staubsauger die ganze Nacht über angeschaltet zu lassen ist keine gute Idee. Aber Du kannst mit anderen Geräten ein „weißes Rauschen“ aussenden. Es gibt eine Reihe von Spielzeuge oder kleine Geräte, die das Rauschen abspielen, um Deinem Kind einen optimalen Schlaf zu gewährleisten.

2 Nachtlicht für Kinder

Gewöhnt sich Dein Kind gerade an das eigene Kinderzimmer?

Dann können die Nächte noch ganz schön gruselig sein. Ähnlich wie bei den Tönen gibt es auch visuelle Eindrücke, die von Deinem Kind noch nicht richtig eingeschätzt werden können. Plötzlich wird der Schatten des Spielzeuges zu einem gefährlichen Gespenst und das Einschlafen fällt schwer.

Mit einem Nachtlicht für Kinder kannst Du zumindest etwas Licht im Zimmer erzeugen, sodass dieses nicht mehr als bedrohlich wahrgenommen wird. Die Nachtlichter kannst Du in die Steckdose stecken und die gesamte Nacht über brennen lassen. Sie sind besonders engergiesparsam und so dunkel, dass Dein Kind nicht geweckt wird.

Kinderzimmer Nacht
Das Kinderzimmer kann während der Nacht bedrohlich wirken.

3 Hängewiege

Der Staubsauger wurde bereits als eine Geheimwaffe präsentiert. Was aber überall bekannt sein sollte ist, dass Kinder mit einem sanften Wippen gut einschlafen können.

Schreit Dein Baby, nimmst Du es instinktiv auf den Arm und wippst sanft, um es zu beruhigen. Deshalb schlafen Kinder übrigens auch im Auto besonders gut.

Die sanften Bewegungen kannst Du mit einer Hängewiege simulieren. Da die Wiege an der Decke angebracht wird, ist ein besonders großer Bewegungsspielraum vorhanden und mit einer Feder ausgestattet wird sogar das Wippen extra verstärkt.

Auf diese Weise fühlt sich Dein Baby wieder wie im Mutterleib und wird sich mit Sicherheit beruhigen.

4 Regelmäßigen Tagesrhythmus

Für Kinder wie Erwachsene ist ein geregelter Tagesrhythmus wichtig. Der Mensch ist generell ein Gewohnheitstier und der Körper wird regelrecht darauf trainiert, bestimmte Vorgänge zu einer festen Zeit umzusetzen.

Tagesrhythmus Kind
Für Dein Kind ist ein regelmäßiger Tagesrhythmus wichtig.

Dies ist bei der Ernährung genauso wichtig wie beim Schlaf. Daher solltest Du Dein Baby oder Kind schon früh angewöhnen, immer zur gleichen Zeit schlafen zu gehen. Dadurch merkt der Körper langfristig, zu welcher Uhrzeit er das Schlafhormon ausschütten muss.

Ändern sich die Zeiten hingegen oft und geht Dein Baby zu spät schlafen, wird der komplette Rhythmus durcheinander gebracht. Das Aufstehen fällt schwerer und den gesamten Tag über ist Dein Baby wahrscheinlich viel gereizter und wird häufiger schreien.

5 Optimale Schlafatmosphäre

Neben den festen Uhrzeiten sollte generell eine ideale Schlafatmosphäre geschaffen werden. Dies ist unabhängig davon, ob Dein Baby noch mit im elterlichen Schlafzimmer schläft oder schon ein eigenes Kinderbett besitzt.

Zur Schlafhygiene gehört, dass bereits vor dem Schlafengehen Ruhe einkehrt und das Herumtoben unterlassen wird. Generell ist es förderlich, wenn Dein Kind den gesamten Tag über ausreichend Bewegung erhält, aber kurz vor dem Einschlafen ist dies eher hinderlich.

Zudem sollten die Vorhänge geschlossen werden, um so wenig Licht wie möglich eindringen zu lassen. Andernfalls wird das Schlafhormon Melatonin nicht ausreichend produziert und der Körper nicht auf den Schlaf vorbereitet.

Weiterhin wichtig ist die ideale Temperatur. Babys und Kinder haben noch Schwierigkeiten die Körpertemperatur zu regulieren und sind daher einer erhöhten Gefahr des Hitzschlages ausgesetzt. Daher sollte zu warme Kleidung vermieden werden. Geeignet ist ein atmungsaktiver Babyschlafsack und eine ausreichende Belüftung des Raumes.

6 Schlafrituale einführen

Die feste Schlafenszeit gehört im Prinzip schon zu den Schlafritualen, an die das Baby gewöhnt werden sollte. Reicht die Uhrzeit aber als alleiniges Signal noch nicht aus, um zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen, können weitere Schlafrituale am Abend genutzt werden.

Ein Schlafritual könnte zum Beispiel die abendliche Gute-Nacht-Geschichte sein, die Du Deinem Kind vorliest. Dies stellt eine gute Möglichkeit dar, um Zeit mit Deinem Kind zu verbringen und für Ruhe zu sorgen.

Um Deinem Baby noch näher zu sein, kannst Du natürlich kuscheln und auf diesem Wege die Geborgenheit vermitteln, die für das Einschlafen so wichtig ist.

7 Geborgenheit vermitteln

Die Geborgenheit ist für das Baby ohnehin eines der wichtigsten Elemente, um ohne Probleme aufwachsen zu können. Babys sind praktisch ohne Schutz und nicht in der Lage selbstständig zu überlegen. Daher ist es wichtig, dass sie sich in der Nähe der Mutter oder des Vaters sicher fühlen.

Ohne diese Sicherheit herrscht bei Deinem Baby immer eine innere Unruhe vor, die das Einschlafen verhindert und die Schlafqualität im Allgemeinen reduziert. Daher ist es wichtig, Geborgenheit zu schenken.

Dies kannst Du natürlich durch die gemeinsame Zeit erreichen, die Du Deinem Baby schenkst. Kuscheln, Vorlesen oder Spielen machen nicht nur Spaß, sondern sind psychologisch für die ungestörte Entwicklung wichtig.

Du kannst aber auch das Babybett so gestalten, dass etwas Geborgenheit während der Nacht vermittelt wird. Hierzu kannst Du ein kleines Nestchen bauen, welches Deinem Baby die Gemütlichkeit schenkt, die es schon im Mutterleib wahrnehmen konnte.

Achte jedoch darauf, dass es nicht zu warm wird. Verzichte auf dicke Materialien und setz lieber auf moderne dünne Stoffe. Dazu kannst Du das Pucken ausprobieren, welches bei schreienden Babys oftmals helfen soll.

Mit diesen Einschlafhilfen für Dein Baby kannst Du die Schlafqualität steigern und selber etwas Zeit für Dich gewinnen. Sei bei allen Methoden jedoch geduldig, denn diese Anpassungen benötigen Zeit, damit sie ihre Wirkung zeigen.

Wie Millionen andere Personen leide auch ich unter einer Hausstauballergie. Diese führte zu einigen schlaflosen Nächten. Da ich in Indonesien lebe war ich zusätzlich noch mit der Hitze und hohen Luftfeuchtigkeit geplat. Nach einigen Experimentieren habe ich jedoch meinen Schlaf verbessern können und bin nun vollkommen beschwerdefrei. Weder die Allergie noch Rückenschmerzen beeinflussen meinen Schlaf. Morgens mit Energie aufzustehen, anstatt sich aus dem Bett zu quälen, ist ein unbeschreibliches Gefühl. In diesem Blog möchte ich Dir zeigen, wie Du Deine Schlafqualität erhöhst und ein völlig neues Leben beginnst.