RatgeberBabyschlafDer Babyschlaf bei Hitze - Diese Kühlmaßnahmen helfen

Der Babyschlaf bei Hitze – Diese Kühlmaßnahmen helfen

Die Sommer werden regelmäßig wärmer und neue Hitzerekorde aufgestellt. Klimaanlagen im Schlafzimmer sind allerdings noch eine Seltenheit, sodass andere Maßnahmen getroffen werden müssen, um mit den heißen Temperaturen umzugehen.

Der Schlaf ist für Dein Baby besonders wichtig. Bis zu 20 Stunden schläft es in den ersten Lebensmonaten. Der erholsame Schlaf ist die Grundlage für eine gesunde Entwicklung und ein hohes Wohlbefinden.

Ist es zu warm, fühlt sich Dein Baby unwohl und der Schlaf ist gestört. Wie gehst Du mit den heißen Sommernächten um und förderst den Schlaf Dein Babys trotz Hitze?

Weshalb stellt die Hitze eine Gefahr dar?

Ist es zu warm im Schlafzimmer, wirst Du selber die Folgen spüren. Du schwitzt vermehrt und schaffst es kaum einzuschlafen. Selbst ohne Decke ist zu warm und eine richtige Gemütlichkeit will nicht aufkommen. Der Schlafkomfort leidet darunter und die Nacht wird zu einer Tortur.

Für Babys und Kleinkinder ist die Hitze eine noch größere Gefahr[1]. Eigentlich solltest Du darauf achten, dass im Schlafzimmer eine Temperatur zwischen 16 und 18°C vorherrscht. Dies wird als angenehm empfunden und sorgt für eine erholsame Nacht.

Klettert das Thermometer am Tage regelmäßig über 30 Grad im Sommer, wird das Schlafzimmer sich aufheizen. Für Dein Baby führt dies nicht nur zu einem Unwohlsein, sondern stellt ein gesundheitliches Risiko dar.

Denn Babys verfügen noch nicht über die Möglichkeiten der Temperaturregulierung, wie Erwachsene. Sie sind nur begrenzt in der Lage[2] mit Hilfe des Schweißes die Körpertemperatur zu senken, sodass Sie stärker dem Einfluss der Hitze ausgesetzt sind.

Steigt die Körpertemperatur, droht eine Überhitzung. Im schlimmsten Fall geht dies mit einem Hitzetod einher, welcher für Babys eine ernsthafte Gefahr ist. Die Hitze steht zudem im Zusammenhang mit dem plötzlichen Kindstod. Mit der warmen Temperatur steigt die Wahrscheinlichkeit des plötzlichen Kindstodes.

Innerhalb der ersten 12 Monate ist daher besonders Wert darauf zu legen, dass Dein Baby nicht der heißen Schlafumgebung ausgesetzt ist. Es beeinträchtigt die Entwicklung und stellt eine gesundheitliche Gefahr dar.

Wie äußert sich die warme Temperatur

Der elterliche Instinkt sagt Dir, dass Dein Baby die Nacht in einer warmen Kleidung verbringt. Schließlich möchtest Du eine Unterkühlung vermeiden.

Ob es in der Kinderwiege oder auf der Babymatratze zu warm ist, lässt sich als Elternteil nicht immer leicht einschätzen. Zudem tritt die Überhitzung bei Babys und Kleinkindern anders in Erscheinung. Sie schwitzen nur in geringem Ausmaß und deuten vor allem mit einer geröteten Haut darauf hin, dass eine Hitze vorliegt.

Baby Nacken
Stelle im Nacken fest, ob dieser besonders warm ist und Dein Baby eine Abkühlung benötigt

Die sicherste Methode, um die Körpertemperatur Deines Babys zu überprüfen, besteht im Nackentest. Der Nacken sollte sich warm anfühlen, ohne verschwitzt zu sein. Der Nacken ist hierbei wesentlich besser geeignet als der übliche Griff an die Stirn.

Ist der Nacken bereits verschwitzt oder fühlt sich zu warm an, solltest Du Maßnahmen ergreifen, um eine kühlere Schlafumgebung zu schaffen. Auch ohne Klimaanlage wird es Dir gelingen, die heißen Nächte kühler zu gestalten.

7 Tipps für kühlere Nächte und einen besseren Schlaf

Sollte Dein Baby ganz auf Schlafkleidung verzichten oder ist es sinnvoll den Ventilator die ganze Nacht laufen zu lassen? Folgend erhältst Du Tipps, die für eine Abkühlung sorgen, ohne die Gesundheit Deines Babys zu beeinträchtigen. So wird es kühl die Nacht verbringen, ohne durch die Hitze einer Gefahr ausgesetzt zu sein.

1 Schlafkleidung

Baby leichte Schlafkleidung
Verwende kurze Strampler aus einem leichten Stoff, um eine bessere Kühlung zu gewährleisten

Als Elternteil kleidest Du Dein Baby während der Nacht lieber etwas wärmer ein. Schließlich soll es sich nicht verkühlen und eine Erkältung erleiden.

Ist das Schlafzimmer so warm[3], dass Du selber nur in einem leichten T-Shirt die Nacht verbringst und auf möglichst viel Stoff verzichtest, sieht dies für Dein Baby nicht anders aus. Ganz auf die Schlafkleidung sollte es nicht verzichten. Es bietet sich an einen Strampler ohne Füße aus einem leichten Stoff zu verwenden.

Babys können bei heißen Temperaturen die Nacht auch nur in einem Shirt und der Windel verbringen. Dies ist durchaus angebracht und während der Sommernächte besteht nicht die Gefahr, dass Dein Baby unterkühlt.

Kleinkinder können einen kurzen Schlafanzug anziehen. Sie sind etwas besser in der Lage die eigene Körpertemperatur zu regulieren, weshalb die Gefahr einer Überhitzung geringer ist.

Dennoch gilt in jedem Fall die Empfehlung, dass das Material möglichst leicht und atmungsaktiv ist. Eine einfache Baumwolle empfiehlt sich, während eine Kunstfaser häufig zu einem stärkeren Schwitzen führt.

2 Schlafumgebung

Neben der eigenen Kleidung besitzt auch die Schlafumgebung einen maßgeblichen Einfluss darauf, wie warm sich das Bett oder die Kinderwiege anfühlen. Legst Du Dein Baby bislang in einen Schlafsack, weil sich dieser warm anfühlt und eine Geborgenheit vermittelt?

Dann solltest Du in besonders heißen Nächten darauf verzichten. Im Schlafsack staut sich die Wärme und schnell droht der Hitztod.

Ist Dein Baby etwas älter, dann kann es die Nacht ohne Schlafsack verbringen. Ansonsten gibt es spezielle Varianten, die aus einem dünnen Material bestehen und für den Sommer geeignet sind.

Ebenso sollte das Kinderbett oder die Wiege möglichst minimalistisch gehalten werden. Verbanne Kuscheltiere oder Decken aus dem Bett und fördere den Luftaustausch. Je offener das Bett, desto eher wird ein Hitzestau verhindert.

Verwende einen Schlafsack für den Sommer und eine geeignete Sommerdecke, um eine kühlere Schlafumgebung zu bieten.

3 Lüften

Lüften im Sommer
Lüfte vor allem am Morgen oder dem Abend, um kühle Luft in das Zimmer zu lassen

Eine ausreichende Lüftung ist für das Schlafzimmer wichtig, damit genügend Sauerstoff zur Verfügung steht. „Abgestandene“ Luft stört den Schlaf und beeinträchtigt die Regeneration. Reicht es normalerweise aus während des Tages oder vor dem Schlafengehen kurz zu lüften, musst Du während der Hitzeperiode das Lüftungsverhalten anpassen. Andernfalls lässt Du die heiße Luft in das Schlafzimmer und sorgst für eine noch höhere Wärme.

Beim Lüften solltest Du vor allem auf den richtigen Zeitpunkt achten. Während der Mittagszeit sollten die Fenster geschlossen und abgedunkelt sein. Dadurch bleibt die Hitze draußen und dringt nicht in das Zimmer vor.

Am Abend kannst Du das Fenster kippen oder ein Stoßlüften durchführen. Auch der Morgen eignet sich, um frische Luft in das Zimmer zu lassen. Je wärmer es wird, desto länger solltest Du die Fenster geschlossen halten und ein Eindringen der Wäre verhindern.

4 Trinken

Babys reagieren auf die warmen Temperaturen mit einem stärkeren Schwitzen. Dieser Effekt ist zwar weniger intensiv als bei Erwachsenen, doch sollten auch Babys und Kleinkinder darauf achten ausreichend zu trinken.

Oftmals ist es notwendig Babys und Kleinkinder förmlich zum Trinken anzutreiben[4]. Ansonsten macht sich bei Ihnen das Durstgefühl nicht so stark bemerkbar und Sie merken gar nicht, dass eine Dehydrierung vorliegt.

Wasser, Tee oder verdünnte Fruchtsäfte bieten eine gute Erfrischung. Auch wasserhaltiges Obst, wie etwa eine Wassermelone eignet sich wunderbar, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

5 Leichtes Essen

Ebenso wie das Trinken, besitzt auch das Essen einen großen Einfluss darauf, wie Dein Baby mit der Hitze umgeht. Ist Dein Kleinkind schon an fester Nahrung gewöhnt und isst die gleichen Mahlzeiten wie Du?

Dann solltest Du besonders darauf achten, dass das Abendessen möglichst leicht ist und keine Belastung für die Verdauung darstellt. Fetthaltige Mahlzeiten beeinträchtigen den Schlaf und verlangen dem Körper einige Anstrengung ab.

Besser ist es, wenn Du auf Salat oder Obst am Abend setzt. Dadurch werden die notwendigen Nährstoffe bereitgestellt und der Schlaf gefördert.

6 Zusätzliche Kühlmöglichkeiten

Wärmflasche kaltes Wasser
Befülle eine Wärmflasche mit kaltem Wasser, um Dein Baby bei der Hitze zu kühlen

Reichen die bisherigen Mittel nicht aus und die Nacht wird weiterhin als zu warm empfunden, kannst Du weitere Maßnahmen durchführen, um eine Abkühlung zu erreichen. Achte darauf, dass die Kleidung Deines Babys aufgrund des Schwitzens nicht feucht ist, um eine Unterkühlung zu verhindern.

Eine Maßnahme, um im Sommer besser schlafen zu können, besteht in der Anwendung einer Wärmeflasche mit kühlem Wasser. Befülle die Flasche mit kaltem Wasser, um einen deutlichen Abkühlungseffekt im Kinderzimmer zu erreichen.

Ist die Luftfeuchtigkeit in einem gesunden Bereich, bietet sich das Auslegen von feuchten Handtüchern auf dem Boden oder vor dem Fenster an. Dadurch entsteht eine Verdunstungskälte, die zu einer Abkühlung im Kinderzimmer führt. Du solltest jedoch darauf achten, dass die Luftfeuchtigkeit nicht zu stark ansteigt, da ansonsten die eigene Regulierung der Körpertemperatur schwerer fällt.

Vor dem Schlafen bietet sich im Sommer ein kurzes Fußbad an. Um den Babyschlaf zu fördern, kannst Du hierfür ein Fußsprudelbad verwenden. Mit kaltem Wasser fühlt es sich kühl an und sorgt nachts für ein besseres Gefühl. Stelle vor dem Schlafen sicher, dass die Füße komplett trocken sind.

Auch eine lauwarme Dusche oder ein Bad bieten sich an, um vor dem Schlafen noch eine Abkühlung zu genießen. Somit gestaltest Du den Abend entspannt und der Schlaf gelingt leichter.

7 Schlafzimmer vor Mücken schützen

Sommerzeit bedeutet auch, dass Mücken sich vermehrt im Kinderzimmer einfinden. Aufgrund des ständigen Summens und der unangenehmen Stiche beeinträchtigen die Mücken Dein Baby beim Schlafen. Sie hinterlassen ein juckendes Gefühl auf der Haut und könnten Dein Baby aufwecken.

Daher bietet es sich an einen Insektenschutz an den Fenstern anzubringen. Mit geeignetem Mückengittern kannst Du die Fenster problemlos abends öffnen, um kühle Luft hereinzulassen. Mücken bleiben jedoch draußen, sodass dieser Störfaktor keine Chance erhält.

Erholsamer Babyschlaf trotz Hitze

Das Schlafen an warmen Sommernächten stellt sowohl für Babys als auch Eltern eine größere Herausforderung dar. Anstatt eine angenehme Temperatur von 18 Grad aufzuweisen, sorgt die Hitze nachts dafür, dass Dein Kind stärker schwitzt und kaum einschläft.

Während der ersten 12 Lebensmonate erweist sich die Hitze als echte Gefahr. Es droht schneller eine lebensgefährliche Überhitzung einzutreten und die Wahrscheinlichkeit des plötzlichen Kindstodes nimmt zu.

Sorge für eine kühlere Schlafumgebung und stelle sicher, dass Dein Kind ausreichend trinkt. Mit einem besseren Lüftungsverhalten und weiteren Kühlmaßnahmen, werden die Sommernächte als weniger unangenehm empfunden, sodass das Schlafen leichter fällt.

Achte bei Deinem Baby auf eine geeignete Schlaftemperatur, damit die Entwicklung nicht beeinträchtigt ist und es in Ruhe die Nacht verbringt. Dann wird es tagsüber ausgeruht sein und über ein höheres Wohlbefinden verfügen.

Sebastian Jacobitz (M.Sc.)
Leidest Du auch unter Schlafproblemen? Lerne, wie Du Dein Schlafverhalten verbesserst und eine ganz neue Lebensqualität erfährst. Egal ob Du Allergiker bist oder Deinen Schlaf optimieren möchtest. Auf Schlafenguru.de präsentiere ich Dir alles, was Du zum Thema Schlaf wissen musst. Ob Schlafverhalten oder das Finden der passenden Matratze. Gehe mit neuer Energie durch den Tag.

Das könnte Dir auch gefallen