Das Hochbett stellt eine praktische und interessante Möglichkeit für das Kinderzimmer dar. Der Platz lässt sich effektiv nutzen, denn unter dem Hochbett ist noch einiger Raum vorhanden. Dieser kann entweder als Stauraum genutzt oder mit einem Schreibtisch ausgestattet werden.

Doch ab welchem Alter ist das Hochbett für Dein Kind eine Überlegung wert? Schließlich willst Du nicht, dass Dein Kind aus dem Bett fällt und sich verletzen könnte.

Ab welchem Alter das Hochbett geeignet ist und welche Besonderheiten es gibt, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Vorzüge des Hochbetts

Das Hochbett stellt grundsätzlich eine gute Möglichkeit dar, um den Raum im Zimmer optimal zu nutzen. Sind die Decken hoch und der Platz ist gegeben, ist das Hochbett die perfekte Schlafstätte für Dein Kind.

Der Hauptvorteil besteht darin, dass der Platz unter dem Bett Freiräume eröffnet. Je nachdem wie hoch das Bett ist, kann der Raum regulär genutzt werden oder zumindest als Stauraum dienen. Die Art der Nutzung ist zudem vom Alter abhängig. Ist Dein Kind noch relativ jung, wird es sich dort vielleicht eine Höhle einrichten wollen. Mit zunehmenden Alter schränken sich die Nutzungsmöglichkeiten ein. Denn Dein Kind wird darunter nicht mehr stehen können und daher den Platz meiden. In einer Altbauwohnung kann das Hochbett aber so hoch sein, dass der Raum darunter selbst für Teenager noch problemlos zugänglich bleibt. Berücksichtige dies bei der Planung des Hochbetts und wie groß dieses sein soll.

Das Hochbett wird von einigen Kindern zudem als interessanter wahrgenommen. Oftmals besteht noch der Wunsch bei den Eltern zu schlafen oder das eigene Bett zu verlassen. Mit dem Hochbett bietet sich aber eine ganz neue Perspektive, die von den Kindern dankend angenommen wird. Sie überblicken den gesamten Raum und erhalten einen Ausblick, den sie normalerweise nicht hätten. Daher fühlen sie sich in diesem Bett geborgen und verbringen gerne die Nacht dort.

Kaufst Du von Beginn an ein Hochbett, welches etwas größer ist, ist dieses auch langfristig nutzbar. Selbst Teenager können das Hochbett noch benutzen und es als Schlafstätte wertschätzen. Die Investition in ein gutes Hochbett mit der Größe 140x200cm zahlt sich also aus und kann für einige Jahre das Kinderzimmer aufwerten.

Das Hochbett ab 4 Jahren

Hochbett Vorteile
Das Hochbett stellt einen interessanten Schlafplatz für Kinder ab 4 Jahren dar.

Das erste Mal ein Hochbett nutzen können in der Regel Kinder ab 4 Jahren. Du könntest auch schon ab 3 Jahren nachdenken, ob das Hochbett Einzug in das Kinderzimmer halten sollte, aber ab 4 Jahren wird im Allgemeinen die kleinste Version empfohlen.

Wichtig ist hierbei, dass dieses noch nicht allzu hoch ist. Eine Höhe von etwas mehr als einem Meter ist für Kleinkinder noch gut zu überblicken und wird nicht als zu große Gefahr angesehen.

Für Sicherheit sorgen muss in jedem Fall eine ausreichende Absturzsicherung. Diese befindet sich an den Seiten des Bettes und verhindert, dass die Kinder während des Schlafens aus dem Bett rollen. Die Absturzsicherung sollte zudem etwas höher ausgelegt sein, falls Dein Kind auf dem Bett steht und vielleicht gerade etwas rumtobt.

Um in das Bett zu gelangen, sind Leitern ausreichend. Mit einem Alter von 4 Jahren kann die Leiter gut erklommen werden und es ist keine Treppe notwendig. Es ist aber hilfreich, wenn die Leitersprossen mit einer Anti-Rutsch Haftung ausgestattet sind. Dadurch wird der Einstieg in das Bett noch etwas sicherer.

Ab 12 Jahren

Das erste Hochbett wird eher als Kombination aus Spielfläche und Schlafstätte wahrgenommen. Hierzu tragen vor allem die Hochbetten mit Rutsche bei, die bei Kleinkindern beliebt sind.

Die Kinder werden aber schnell erwachsen und können bei einem flacheren Hochbett den Raum darunter kaum nutzen. Daher wird ab dem Eintritt in das Teenageralter oftmals ein „erwachseneres“ Hochbett bevorzugt.

Dieses ist eher schlicht gehalten und erinnert vom Stil eher an ein gewöhnliches Bett. Mit einer Höhe von 180cm ist der Raum darunter aber vollständig nutzbar. So lässt sich beispielsweise ein Hochbett mit Schreibtisch einrichten und die Hausaufgaben können dort gut erledigt werden.

Bei den Sicherheitsvorkehrungen muss vor allem darauf geachtet werden, dass die Absturzsicherungen für dieses Alter ausgelegt sind. Andernfalls könnte sich Dein Kind dort ein Körperteil einklemmen und nicht mehr selbstständig aus dem Bett kommen.

Ab einem Alter von 12 Jahren können Kinder aber gut mit dem Hochbett umgehen und selbst höhere Modelle nutzen. Mit einer ausreichenden Größe ist dieses Bett auch im Erwachsenenalter noch nutzbar.

Unfälle vermeiden

Du weißt nun, aber welchem Alter das Hochbett genutzt werden kann. Doch auch wenn Du ein altersgerechtes Hochbett nutzt, muss dies so sicher wie möglich sein. Um die Verletzungsgefahr einzudämmen, solltest Du die folgenden Tipps berücksichtigen.

Das eigene Bett wird oftmals auch als Spielbereich angesehen. Kinder springen auf der Matratze und toben sich dort so richtig aus. Dies gilt auch für das Hochbett. Eltern sollten aber von Anfang an darauf achten, dass das Spielen auf dem Hochbett verboten ist. Denn die meisten Verletzungen geschehen nicht, weil Kinder im Schlaf aus dem Bett rollen, sondern weil sie beim Spielen aus dem Hochbett stürzen. Daher ist ein Spielverbot auf dem Hochbett sinnvoll.

Um die Sicherheit etwas zu erhöhen, sollte der Bereich vor dem Bett weich gestaltet sein. Fällt Dein Kind doch mal aus dem Bett, ist es angenehmer auf einem weichen Teppich zu fallen, als auf einen spitzen Gegenstand oder anderen Möbelstücken. Daher sollte vor dem Hochbett keinesfalls ein Stuhl stehen. Der Sturz auf die Lehne stellt eine besondere Gefahr dar und sollte vermieden werden.

Bei dem Aufbau des Hochbetts ist streng darauf zu achten, dass dieses eng an der Wand steht. Zwischen Bett und Wand darf kein Freiraum entstehen, der zu einer Gefahr werden könnte. Schläft Dein Kind und rollt in den Zwischenraum, könnte es im schlimmsten Fall ersticken. Daher sollte das Hochbett immer fest an der Wand stehen und nach Möglichkeit fest verankert sein.

Mit diesem Sicherheitshinweisen und einem altersgerechten Hochbett wirst Du dem Wunsch Deines Kindes nachkommen können und das Kinderzimmer besser nutzen.

Wie Millionen andere Personen leide auch ich unter einer Hausstauballergie. Diese führte zu einigen schlaflosen Nächten. Da ich in Indonesien lebe war ich zusätzlich noch mit der Hitze und hohen Luftfeuchtigkeit geplat. Nach einigen Experimentieren habe ich jedoch meinen Schlaf verbessern können und bin nun vollkommen beschwerdefrei. Weder die Allergie noch Rückenschmerzen beeinflussen meinen Schlaf. Morgens mit Energie aufzustehen, anstatt sich aus dem Bett zu quälen, ist ein unbeschreibliches Gefühl. In diesem Blog möchte ich Dir zeigen, wie Du Deine Schlafqualität erhöhst und ein völlig neues Leben beginnst.